Daimler: Plug-in Hybrid mit Diesel-Technik kommt

Neben zahlreichen neuen Produkten hat die Daimler AG auch weitere Vorserienmodelle auf dem 88. Genfer Autosalon vorgestellt. Dabei geht es um die Verbindung der Hybrid-Technik in dritter Generation mit den Dieselantrieben der Daimler AG. Den Anfang machen dazu die Plug-in Hybrid Dieselversion in der C-Klasse sowie E-Klasse.

Diesel Plug-in Hybrid für C-Klasse und aufwärts

Die Daimler AG hat clever erkannt, dass Plug-in Hybride erst in größeren Fahrzeugen und gemischen Streckenprofilen voll ihre Vorteile ausspielen können. Somit wird die Hybrid-Strategie mit Stecker ab der C-Klasse und aufwärts ausgeweitet. Ein wichtiger Bestandteil um kommenden Emissionsziele zu erreichen spielt dabei der Plug-in Hybrid, und dies setzt Mercedes-Benz nun in der C- und E-Klasse mit Dieseltechnik um.

In zwei Stunden wieder an der heimischen Wallbox aufgeladen

Verbunden werden dabei der OM 654 Dieselmotor mit dem 9G-Tronic Hybridgetriebe der jüngsten Generation. Zum Dieselmotor gesellen sich nochmals 90 kW elektrische Power sowie ein maximales zusätzliches Drehmoment von 440 Nm. Vor Augen hat man dabei auch eine rein elektrische Fortbewegung von bis zu 50 Kilometern. Als Energiespeicher dient eine 13,4 kWh Lithium-Ionen-Batterie, der On-Board Lader kann nicht mehr nur 3,6 kW, sondern mit 7,2 kW aufladen. An einer Wallbox ist die Batterie so in zwei Stunden wieder voll. An einer konventionellen Haushaltssteckdose mit 230 Volt soll der Akku in circa sieben Stunden wieder voll sein.

Intelligente Betriebsstrategie soll Fahrer beim Sparen helfen

In Folge der Betriebsstrategie kann der künftige Diesel Plug-in Hybrid auch anhand der Kartendaten intelligent handeln und so den Fahrer noch besser beim Strom oder Sprit sparen unterstützen. Ein weiterer Vorteil des Antriebssystem, neben dem kraftvollen Gesamtdrehmoment von rund 700 Nm ab 1.400 U/min, ist der elektrische Kältemittelverdichter und Hochvolt-Zuheizer. Beide werden direkt aus dem Hochvolt-Bordnetz bedient. Schlussendlich ermöglichen diese beiden Bauteile eine Vorkonditionierung im Winter als auch im Sommer.

Wie bei Plug-in Hybriden bekannt gibt es auch im Diesel mit Strom-Stecker diverse Fahrmodi. Im Hybrid-Mode wählt der Antrieb selbstständig die beste Antriebsvariante. Der E-Modus zwingt den Diesel Plug-in Hybrid in den rein elektrischen Betrieb, insofern dies den äußeren Umständen entsprechend möglich ist. Der E-Save hält den aktuellen Ladestand der Batterie für später. Dem entgegen steht der Charge-Mode, wodurch die Batterie durch den Dieselmotor aufgeladen wird.

Neue Wallbox mit bis zu 22 kW Ladeleistung und Smartphone-Anbindung

Die oben bereits erwähnte Wallbox kommt auch in neuester Generation. In dieser Fassung kann sie mit bis zu 22 kW laden, daher auch die relativ kurze Ladezeit des Plug-in Hybrid. Zudem kann per Smartphone die Ladung, die Nutzverwaltung und die Verbrauchsübersicht gesteuert werden. Wie auch die Diesel Plug-in Hybriden kommt die neue Wallbox im Sommer 2018.

Fotos: Daimler AG

Kommentare wurden deaktiviert.