Volvo XC40 Recharge: erste Infos zum Elektro-SUV

Volvo XC40 Recharge P8 AWD in Sage Green

Quasi wie versprochen stellt Volvo den elektrischen XC40 vor. Damit hat man als Kunde beim Kompakt-SUV nun die Wahl zwischen konventionellen Benzin– und Dieselantrieben, als auch dem Plug-in Hybrid sowie nun dem neuen Volvo XC40 Recharge. Die elektrische Version des XC40 übernimmt dabei so gut wie alles aus dem sehr potenten Polestar 2. Mit dem Namenszusatz „Recharge“ stellt man auch ganz klar, dass man hier von einer weiteren Antriebsart spricht, obwohl streng genommen, auch der Plug-in Hybrid nachgeladen werden kann.

„Recharge“ neuer Namenszusatz für alle Volvos mit Stecker

Letzteres ist auch der Grund, warum künftig auch die Plug-in Hybriden den Zusatz „Recharge“ tragen werden, da sie über ein Kabel aufgeladen werden können. Generell ist der XC40 Recharge ein Meilenstein in zweierlei Hinsicht. Zum einen setzt das Modell auf das neue Android Automotive System zum anderen ist es der erste voll elektrische Volvo. Damit aber auch nur einer von bald vielen, denn bis 2025 will Volvo jedes Jahr ein voll elektrisches (neues) Modell vorstellen. 

Volvo XC40 Recharge Battery Package

Volvo XC40 P8 AWD Recharge mit 300 kW Elektropower

Offiziell nennt sich das Modell XC40 P8 AWD Recharge. So wird auch direkt klar, dass es sich hierbei um das neue Topmodell handelt. Angetrieben wird der elektrische XC40 von zwei 150 kW Elektromotoren. Einer an der Vorder- der andere an der Hinterachse. Beide haben ein Drehmoment von 330 Nm, somit liegt bei vollem Pedaldruck eine Leistung von 300 kW (408 PS) und 660 Nm Drehmoment an. Damit geht es in 4,9 Sekunden auf 100 km/h, gemäß der neuen Regelung bei Volvo ist bei 180 km/h Schluss. Die Batterie misst 78 kWh und beeindruckende 75 kWh davon können genutzt werden.

Damit ist eine WLTP-Reichweite von „über 400 Kilometer“ möglich. Die amerikanische EPA-Messung gibt uns mit „mehr als 200 Meilen“, also rund 320 Kilometer eine realistischere Einschätzung. Von 0 bis 80 Prozent kann die Batterie per 11kW AC-Ladung in 7,5 Stunden geladen werden, an einer 150 kW DC-Schnellladestation ist derselbe Vorgang in 40 Minuten erledigt.

Die Unterschiede zum normalen Verbrenner

Das Gepäckraumvolumen wird nur marginal beeinträchtig. 413 bis 1.342 Liter lassen sich im Heck verstauen (Verbrenner: 460 – 1.336 L), zudem kommt der „Frunk“, welcher weitere 31 Liter Stauraum offenbart, hinzu. Die äußeren Abmessungen sind absolut identisch zu den normalen Modellen. Der letzte Unterschied wird beim Gewicht klar. Wiegt ein normaler Verbrenner rund 1,6 bis 1,7 Tonnen, bringt es der XC40 P8 AWD Recharge auf stolze 2,1 bis 2,2 Tonnen Leergewicht. Allerdings kann er mit 1.500 Kilogramm noch fast genauso viel ziehen. Preislich hat Volvo derzeit noch nichts bekannt gegeben. Der technisch fast baugleiche Polestar 2 wird in Deutschland ab 58.800 Euro angeboten, was nur unmerklich mehr sein wird als man für den elektrischen XC40 verlangen wird

Fotos: Volvo

Kommentare wurden deaktiviert.