Bauchentscheidung? Porsche Cayenne S Coupé im Test

Wer als Letzter an den Start geht muss nicht zwangsläufig auch der Letzte im Ziel sein. Das will Porsche mit dem neuen Cayenne Coupé unter Beweis stellen. Lange hat es gedauert, bis auch der Sportwagen-Bauer seinem großen SUV eine Coupé Silhouette verpasst hat. Was diese nun kann haben wir im ersten Test mit dem neuen Porsche Cayenne S Coupé herausfinden können.

2019 Porsche Cayenne S Coupé silber

Baugleich bis zur A-Säule, aber dann…

Sieht man das Cayenne S Coupé im Rückspiegel fällt erst einmal nichts auf. Bis zur A-Säule sind SUV und Coupé komplett baugleich. Doch rund 30 Prozent neu entwickelte Bauteile findet man am Coupé. Das fängt an mit der flacheren Frontscheibe, die auf das 20 Millimeter niedrigere Dach hinweist. Ab Werk verbaut man hier ein großes Panorama-Glasdach, damit es trotz sportliche Silhouette nicht zu dunkel im Fond wird. Wem das Glas zu schwer ist, der kann auch eine 21 Kilogramm leichtere (aber auch sehr teure) Carbon-Dach Variante ordern. Damit ist der Fond in etwa so hell wie eine Foto-Dunkelkammer.

2019 Cayenne S Coupé Grau Heck

Ausreichend Platz im Fond und überraschend gute Umsicht

Bequem ist es dort trotzdem, da man die Sitzbank tiefer montiert hat. Diese hat ab Werk nur zwei Sitzplätze, kann aber auch ohne Aufpreis mit der klassischen Dreier-Sitzbank bestellt werden. Den Unterschied macht aber das bullige Heck aus. 18 Millimeter breitere Schultern, zwei Heckspoiler und ein Hintern der seines Gleichen sucht. Als Fahrer fällt das Heck nur auf, wenn der adaptive Heckspoiler auffährt und seine schwarze Abrisskante im Rückspiegel erscheint. Die Heckscheibe ist dabei so enorm gewölbt, dass die Umsicht gar nicht so sehr leidet wie bei dieser Gattung von Fahrzeug üblich.

Fahreindruck des Cayenne S Coupé

Als Fahrer kann man zwischen den bekannten Cayenne Antrieben wählen, auch die Plug-in Hybrid Modelle sollen schon bald folgen. Einziger Unterschied ist im Cockpit durch die niedrigere Frontscheibe ein leicht geducktes Raumgefühl. Der Antrieb im Cayenne S Coupé sollte eigentlich der Einstieg in die Sport-SUV-Welt sein. Durchzug und Antritt sind, egal in welchem Gang man gerade steckt, ideal. Der V6 Biturbo-Motor dreht freudig, blubbert aber leiser an der Abgasanlage als vor dem OPF. Durch die zwei Turbos und die clever schaltende 8-Gang-Automatik, ist der Vortritt unumgänglich. Ein leicht veränderter Gasfuß reicht schon aus und schon marschiert der zwei Tonnen Koloss nach vorne.

Cayenne Coupé Heck Silber

Dabei empfiehlt sich die Option des PDCC. Damit wird das hohe, schwere Coupé auch bei hoher Kurvendynamik in Waage gehalten. Ein Feature, was man in dieser Gewichtsklasse bei sportlichen Ambitionen besser nicht vergessen sollte. Es sei denn man steht auf schwankende Bewegungen. Mehr dazu auch in unserem Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht Porsche Cayenne S Coupé

Text: Fabian Meßner

Fotos: Porsche – Titelbild (Fabian Meßner)

Kommentare wurden deaktiviert.