Gelungene Aufwertung: Skoda Fabia Facelift Test

Knapp vier Jahre ist die dritte Generation des Skoda Fabia auf dem Markt. Zeit für eine Auffrischung, die man zwar nur auf den zweiten Blick erkennt, sich im Detail aber durchaus lohnen kann. Ein erster Fahrbericht mit dem Skoda Fabia 1.0 TSI in der Monte Carlo Version.

„Monte Carlo“ steht für optische Sportlichkeit

Der verbliebene „Rallye-Ableger“ mit dem Monte Carlo Label zeichnet sich vor allem durch einen Hauch Sportlichkeit ab. Optisch versteht sich, denn der Antrieb ist unverändert, trotz schwarz-roter Kampfbemalung. Frontal zeigen sich an der Lippe kleine schwarze Flaps, am Schweller zieht sich auch das schwarze Hochglanz entlang und am Heck kommen die zwei größten Teile zum Tragen. Ein Dachkantenspoiler, welcher nicht von schlechten Eltern ist und ein neues Unterteil für die Heckschürze mit angedeuteten Auspuffblenden. Innen wiederum präsentiert sich der Monte Carlo mit schwarz-roten Sitzen inklusive grau-weißer Ziernähte, sowie Carbon-Dekoren im Dashboard als auch im Sitz.

2019 Skoda Fabia Monte Carlo Frontal

Optionen: LED-Scheinwerfer und drei neue Assistenten

Neu für alle Skoda Fabia Modelle sind die LED-Scheinwerfer, welche anstatt der serienmäßigen Halogen-Leuchten die Straße erhellen können. In diesem Zusammenhang kommt auch der neue Fernlicht-Assistent zum Einsatz, welcher von dem ebenfalls neuen Tot-Winkel-Warner und Auspark-Assistent flankiert wird. Mehr zu den Technologien und deren Funktionalität auch in unserem Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht 2019 Skoda Fabia 1.0 TSI Monte Carlo

Ein 6,5 Zoll Touchscreen mit unterschiedlichen Umfängen

Technisch wurde der Skoda Fabia auch im Innenraum aufgewertet. Hier setzt man quasi auf ein einheitliches System mittels 6,5 Zoll Touchscreen, welcher in den Ausführungen Swing, Swing+ sowie Amundsen primär in den Paket-Zusätzen, sowie Software-Funktionalitäten variiert. Vergrößert und verschönert hat man auch den Bord-Computer, welcher nun 4,2 Zoll misst. Bei einem Gewicht von rund einer Tonne setzt man auf der alten Plattform nur noch auf 3-Zylinder-Benzinmotoren. Sowohl mit als auch ohne Aufladung.

Fahreindruck des Skoda Fabia 1.0 TSI mit 95 PS

Zur Testfahrt stand der 95 PS starke 1.0 TSI mit 160 Nm Drehmoment bereit. Ein Motor, welcher schon diverse Optionsvorteile mit sich bringt, da Skoda eine Art „Paket-Grenze“ bei 70 kW zieht und erst mit dieser Leistungsstufe alle Möglichkeiten offen sind. Zugleich gibt es ab dieser Leistung auch Scheibenbremsen an der Hinterachse. Soll es öfters mal auf lange Touren über die Autobahn gehen, dann wird man durchaus den sechsten Gang vermissen. Tourt man jedoch hauptsächlich in der Stadt, lässt das gut abgestufte 5-Gang-Schaltgetriebe keine Wünsche an den Antrieb offen.

2019 Skoda Fabia Monte Carlo Grill

Der kleine Turbo-3-Zylinder dreht quirlig hoch und setzt mit frühem Drehmoment positive Akzente. Weder in der Stadt noch in einem Kleinwagen benötigt man in der Theorie (als auch in der Praxis) wirklich mehr Power. Es sei denn man kostet die Zuladung von bis zu 530 Kilogramm öfters aus, dann sollte der stärkere 110 PS 1.0 TSI im Motorraum zum Einsatz kommen.

Gelungene Auffrischung trotz alter Plattform

Insgesamt stellt der Skoda Fabia eine kleine, aber gelungene Aufwertung dar, welche zudem auch wieder mit – für den Fabia – neuen simply clever Ideen um die Ecke kommt. Zwei USB-Anschlüsse im Fond, Tablethalter, die Wendematte und die herausnehmbare LED-Taschenlampe für den Fabia Combi.

2019 Skoda Fabia Monte Carlo Scheinwerfer

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentare wurden deaktiviert.