Opel Grandland X Hybrid4 Test: endlich mit Allradantrieb

Der PACE-Plan von Opel ist in vollem Gange. Ein wichtiger Bestandteil davon ist der Opel Grandland X Hybrid4. Das elektrifizierte Modell ist für den Kunden die einzige Möglichkeit Allradantrieb im Kompakt-SUV zu bekommen. Und dabei zugleich noch ein recht cleverer, denn die Hinterachse arbeitet autark ohne mechanische Verbindung nach vorne rein elektrisch. Mehr dazu im ersten Fahrbericht.

Plug-in Hybrid mit oder ohne Allradantrieb

Inzwischen ist der Grandland X Plug-in Hybrid auch in der etwas günstigeren Variante mit reinem Frontantrieb zu bekommen. Dann fehlt die elektrische Hinterachse und er treibt, wie bei allen anderen Grandland X Modellen, lediglich die Vorderachse an. So gibt es auch weniger Systemleistung. Der Hybrid4 liefert die volle Bandbreite und damit auch das stärkste Modell im Aufgebot. 300 PS Systemleistung und ein kräftiges Systemdrehmoment von 520 Nm, welches vor allem durch die Elektro-Motoren begünstigt wird.

Opel Grandland X Hybrid4 Technik

Der Antrieb des Grandland X Hybrid4

Der Antrieb wird zusammengesetzt aus dem bekannten 1,6-Liter Turbobenziner in der 200 PS Leistungsstufe. Motor und Getriebe werden durch den ersten Elektromotor von 81,2 kW (320 Nm) verbunden. Dieser kommt in beiden Plug-in Hybrid Varianten zum Einsatz. Dem Hybrid4 exklusiv vorbehalten ist der zweite Elektromotor an der Hinterachse mit 83 kW Leistung und 166 Nm Drehmoment. Im rein elektrischen Betrieb wird auch vornehmlich dieser genutzt. Dann schafft es der Grandland X Hybrid4 bis zu 59 Kilometer rein elektrisch. Geladen werden kann serienmäßig an der Haushaltsteckdose mit 1,8 kW. Dann ist der Wagen über Nacht (in knapp 8 Stunden) wieder voll geladen.

Opel Grandland X Hybrid4 Ladeanschluss

Fahreindruck des Grandland X Hybrid4

Von der zusätzlichen Plug-in Hybrid Ausstattung abgesehen, steht hier ein ganz normaler Grandland X vor uns. Der Kofferraum fällt etwas kleiner aus, aber ansonsten ist alles bekannt. Was hingegen nicht für den Fahreindruck gilt. Denn der ist in drei Abschnitten neu definiert. Voll elektrisch und komplett leise, mit ausreichend Power für die Stadt. Oder als Hybrid auf der Landstraße mit dem gelegentlichen Push der Elektromotoren. Sowie als Performance-Variante mit der vollen Power und einem breiten Grinsen im Gesicht. So werden gleich mehrere Kundengruppen bedient. Die effizienten mit der eigenen Garage inklusive Lademöglichkeit und die sportlich-dynamischen. Es empfiehlt sich auf die vorhandene Lademöglichkeit Zuhause zu setzen. Obgleich der cleveren Software-Lösung, die auch bei leerer Batterie noch das bestmögliche aus dem Antrieb macht und versucht Sprit zu sparen, die höchste Effizienz erreicht man nur mit extern geladener Batterie. 

Video-Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Mit einem Startpreis von 51.165 Euro ist der Grandland X Hybrid4 schon eine ordentliche Nummer. Hingegen muss man dazu eigentlich nichts mehr an Extras hinzubuchen, denn man ist durch die Innovation Ausführung bereits gut ausgestattet. Und nicht zuletzt ist es die einzige Möglichkeit für die Winter-Ausflüge auf den verschneiten Bergen Allradantrieb zu bekommen. Dazu noch einen echt cleveren.

Opel Grandland X Allradantrieb

Titelbild: Alexander Bonn

Weitere Bilder: Opel

Kommentare wurden deaktiviert.