Audi A4 Avant 35 TDI S tronic Test: rundum aufgewertet

Audi A4 Avant 35 TDI S tronic advanced

Nach vier Jahren Bauzeit war eine Produktaufwertung für den Audi A4 Avant an der Tagesordnung. Diese bringt optische Veränderungen rundum, technische Neuerungen im Cockpit und nicht zuletzt aktuelle Motoren in den Mittelklasse-Kombi. Ein erster Fahrbericht des Audi A4 Avant 35 TDI S tronic.

Was steckt hinter dem Namen A4 Avant 35 TDI S tronic?

Um den komplizierten Namen direkt von Anfang aus dem Weg zu räumen: Avant steht bei Audi für die Kombi-Variante mit großem Stauraum (495 – 1.495 Liter). Die 35 bezeichnet die Leistungsklasse, in diesem Fall 120 kW (163 PS). Der TDI steht für den Brennstoff Diesel und der letzte Zusatz zeigt das Getriebe, in diesem Fall eine 7-Gang-Doppelkupplung, auf. Preislich legt diese Kombination bei 42.350 Euro los, also Limousine wird es mit 40.700 Euro auch nochmal etwas günstiger. Unter der langen Haube steckt dabei die TDI EVO Generation. Soll heißen eine optimierte Verbrennung, unter dem Einsatz neuer Bauteile. In diesem speziellen Fall spricht man auch direkt von einem 12-Volt-Mild-Hybrid. Dieser kann bis zu 5 kW Bremsenergie „für später“ verfügbar machen. Damit kann diese Variante ab 15 km/h den Motor ausschalten, sobald man etwa auf eine Ampel rollt. Die Benziner mit automatischem Getriebe schaffen dies sogar ab 25 km/h. 

Audi A4 Avant 35 TDI S Line front

Auch optisch aufgewertet

Die optische Veränderung zieht den Audi A4 Avant mit einer langen, eleganten und damit auch hochwertigen Motorhaube tief nach unten. Unterstützt wird dies durch den flacheren, gleichzeitig breiteren Grill. Die Scheinwerfer-Gehäuse wurden ebenfalls überarbeitet. Dort arbeiten nun immer LED-Einheiten, abgesehen vom Halogen-Blinker in der Basis. Hier hätte man alles in LED-Technik anbieten können, wollte aber eine größere Differenzierung zum optionalen Matrix-LED-Licht garantieren. Die lange Motorhaube ist bei allen Modellen gleich, wirkt mit der S line aber nicht mehr ganz so elegant und lang, durch die drei „quattro-Schlitze“ am Übergang zur Frontschürze. Mehr zum Thema Design und Antrieb auch in unserem Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht Audi A4 Avant 35 TDI S tronic

Fahreindruck A4 Avant 35 TDI S tronic

Die hauptsächliche Änderung innen war der Wechsel auf einen Touchscreen, wobei der Dreh-Drück-Steller in der Mittelkonsole Platz gemacht hat für eine zusätzliche Ablage. Mit Komfortfahrwerk und mittlerer 18 Zoll Bereifung liegt der Fokus hier klar auf hoher Alltagstauglichkeit ohne Rückenschmerzen. Wobei teilweise harte Stößt kräftiger in den Innenraum durchspielen als etwa mit dem optionalen adaptiven Fahrwerk, welches insgesamt etwas straffer ist. Der 2,0-Liter Turbodiesel wirft sein Drehmoment von 380 Nm schon bei 1.500 U/min auf den Antrieb, der in diesem Fall leider nur die Vorderräder antreibt. Vorteil dieses Aggregats ist aber jenes, früh anliegende Drehmoment, was eine stetige, kraftvolle (aber gleichermaßen ruhige) Beschleunigung erlaubt. Zudem lässt sich mittels der Abstufung der 7-Gang-Doppelkupplung auf der Langstrecke gut Sprit sparen. Zumindest, wenn man sich nicht oberhalb der 120 km/h auf hält.

Text: Fabian Meßner

Fotos: Audi AG

Kommentare wurden deaktiviert.