Volvo V60 D3 Inscription Fahrbericht

Volvo V60 D3 Inscription

Der Volvo V60 ist in der Basiskonfiguration für knapp unter 40.000 Euro zu bekommen. Die Frage ist, wie gut ist der 150 PS Diesel im Volvo V60 D3 Inscription, um den rollenden Schwedenstahl von fast 1,9 Tonnen zu bewegen. Der Fahrbericht klärt, es funktioniert, doch es gibt Einschränkungen.

Der kleinste Motor im ordentlich schweren Schweden

Auf den ersten Blick passen die Zahlen vielleicht nicht ganz zusammen. Ein doch sehr schwerer Mittelklasse-Kombi, der mit dem kleinsten Motor angetrieben wird. Das Aggregat schöpft 150 PS Leistung aus dem 2,0-Liter Turbodiesel, der zwischen 1.750 und 3.000 Touren sein Drehmoment von 340 Nm auf die Welle drückt. Und beim Leergewicht muss man ohne zusätzliche Ausstattung 1.829 Kilogramm einplanen. Legt man, wie im Fall unseres Testwagen, noch die Inscription Ausführung rein wird daraus noch etwas mehr.

Verbrauch fast wie von Volvo angegeben

Doch der Mittelklasse-Kombi gibt sich im Alltag keine Blöße. Abgesehen vom Testverbrauch lässt er sich nicht wirklich anmerken, dass er etwas mehr arbeiten muss. Bewegt man ihn durchaus an der Leistungsgrenze über die Autobahn pendelt sich der Verbrauch bei 6,9 l/100km ein. Lässt man es, wie die Schweden es gerne haben, eher ruhiger angehen, landet man bei 4,6 bis 5,7 l/100km. In etwa so, wie es auch der WLTP-Wert voraussagt.

Volvo V60 D3 Inscription Heckansicht

Großer Kombi aber nur geringe Zuladung

Etwas hinderlich für den Kombi ist die im Verhältnis geringe Zuladung. Mit 401 Kilogramm müssen vier Passagiere eigentlich schon fast auf Gepäck verzichten. Ohne groß drauf zu achten bewegt man sich somit schnell ohne Puffer an der Beladungsgrenze. Ohne Murren ist der Volvo V60 D3 aber ein guter Reisebegleiter. Wenn’s einmal läuft, dann läuft’s. Zu empfehlen ist dabei auch die 8-Gang-Automatik, denn erst so zieht man den vollen Nutzen aus den Assistenten des Schweden.

Das optionale Pilot Assist hält einen – bis 130 km/h – sicher in der Spur und kann in Theorie auch einmal kurz ohne den Fahrer arbeiten. Da wir uns hier allerdings noch in der Level 2 Autonomie befinden, ist der Fahrer gezwungen die Hände am Lenkrad zu belassen. Insgesamt eine Alternative zu den bekannten und einschlägigen Kombis der vergleichbaren Größe. Insbesondere für jene, denen Schnelligkeit nicht das höchste Ziel ist, sondern mit der Familie gelassen und äußert sicher ans Ziel zu kommen.

Video-Fahrbericht Volvo V60 D3 Inscription

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentare wurden deaktiviert.