Leise chauffieren: Lexus LS 500h Fahrbericht

Lexus LS 500h

Die Luxus-Klasse ist dominiert von drei Namen: A8, 7er und selbstverständlich die S-Klasse. Und das auf der ganzen Welt, doch es gibt eine Alternative in mehrerlei Hinsicht. Die fünfte Generation des Lexus LS weiß die etablierten Modelle elegant zu kontern und markiert dabei in einigen Punkten sogar eine Sonderstellung gegenüber der deutschen Konkurrenz. Fahrbericht des Lexus LS 500h.

Lexus LS: eine Karosserievariante (immer) mit langem Radstand

Der erste Unterschied ist vielleicht direkt der Lexus LS selbst. Einzig in einer Karosserieversion mit über drei Metern Radstand und 5,23 Meter Länge steht er zur Verfügung. Je nach Ausführung gibt es etwa die Allradlenkung nur für die F Sport Version, den Luxus-Sitz für hinten rechts nur in der Luxury Line, dafür schon ab der zweiten Ausführung (Executive Line) extrem viel serienmäßig. Dabei etwa die Luftfederung, das phänomenale Panorama-Head-Up Display, diverse Fahr-Assistenten, die Matrix-Scheinwerfer sowie das 23 Lautsprecher starke Mark Levinson Soundsystem. Das 12,3 Zoll Display sowie das 8 Zoll Kombiinstrument sind ohnehin serienmäßig. Der Endpreis des Lexus LS 500h F Sport Testwagens im Vergleich schon fast lächerliche 108.550 Euro.

Lexus LS 500h F Sport Heck

Besonderheiten für den Innenraum: Kiriko-Glas und Origami-Faltung

Dabei lässt sich auch der Preis des Lexus LS mit extrem exklusiven Details noch in die Höhe treiben. Etwa Kiriko Glas in den Türen oder sogar Türverkleidungen aus Stoff mit Origami-Faltung. Ein optisches Highlight sind die schwebend wirkenden Türgriffe, die dazu noch dezent von einer edlen Ambiente-Beleuchtung unterlegt werden. Mehr dazu in visuellen Bildern in unserem Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht Lexus LS 500h F Sport

Antrieb des Lexus LS: leiser Hybrid oder kraftvoller V8-Motor

Beim Antrieb hat man die Wahl zwischen einem 5,0-Liter V8 (siehe auch Lexus LC 500) oder dem 3,5-Liter V6 Hybrid. Die Besonderheit dabei ist das Multi-Stage Hybrid Drive, welches die stufenlose Übersetzung mit einer 4-Gang-Automatik kombiniert. So simuliert das Hybrid-Getriebe eine 10-Stufen-Automatik, wobei man in der Realität eigentlich nur die echten Gangwechsel der 4-Gang-Automatik spürt. Der typische Gummiband-Effekt ist somit allerdings eliminiert.

Fahreindruck des Lexus LS 500h

In Summe bringt der Lexus LS 500h somit 264 kW / 359 PS Systemleistung auf die Hinterachse. Dabei können sich die Fahrwerte mehr als sehen lassen, wobei insbesondere der Testverbrauch des fast 2,2 Tonnen Luxus-Liners beeindruckend ist. In der Stadt genügen ihm bereits 5,5 l/100km und im Schnitt nimmt er sich lediglich 6,5 bis 7,4 l/100km. Wenn er nicht schon durch den Preis gegen die Konkurrenz punktet, dann letztendlich besonders in der heutigen Zeit durch den Verbrauch.

Lexus LS 500h F Sport Grill

Als Fahrer schwebt man durch die Luftfederung förmlich auf Wolken, allerdings ist der F Sport – wie typisch bei Lexus – etwas sportiver in der Grundabstimmung. Super-weich kann er allerdings auch noch auf Knopfdruck in der Mittelkonsole, sehr passend für unruhige Straßen oder fiese „Speedbumps“.

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentare wurden deaktiviert.