Überarbeiteter Kia Sportage startet bei 22.490 Euro

Ab dem 1. August steht der neue Kia Sportage beim Händler. Dabei steht auch erstmals der 48-Volt-Mildhybrid-Diesel zur Wahl. Allen Modellen gleich ist die höhere Serienausstattung etwa mit einem 7-Zoll-Touchscreen, Smartphone-Integration sowie einer Rückfahrkamera. Der Basispreis liegt bei 22.490 Euro und ist damit allerdings auch deutlich über den bisherigen Startpreis von 19.990 Euro angestiegen.

Eine Erfolgsgeschichte – der Kia Sportage

Weltweit als auch in Deutschland ist der Sportage die Nummer eins bei den verkauften Kia-Modellen. Erst vor kurzem hat er den Absatz-Rekord von insgesamt 5 Millionen Einheiten geknackt. Im vergangenen Jahr entfielen in Deutschland mit 15.000 Neuzulassungen gut ein Viertel aller Kia-Neuzulassungen auf das Kompakt-SUV. Das neue Modell besticht dabei auch durch ein „geschärftes Design“ sowie neue Fahrerassistenzsysteme. Unberührt davon bleibt die 7 Jahre Herstellergarantie.

Premiere für den Mild-Hybrid-Diesel

Highlight der Überarbeitung ist wohl der Sportage 2.0 CRDi EcoDynamics+, welcher mit 136 kW (185 PS) und 400 Nm Drehmoment auch den Mild-Hybrid bei Kia einführt. Der 2,0-Liter Turbodiesel wird durch einen 12 kW starken Startergenerator unterstützt und kann dank des zusätzlichen 48-Volt-Bordnetz auch bei ausgeschaltetem Motor segeln. Je nach Ausführung und Felge reduziert der Mild-Hybrid den CO2 Ausstoß um bis zu zehn Prozent gegenüber dem Vorgänger.

1,7-Liter Diesel macht Platz für neuen 1.6 CRDi

Neu ist zudem der 1.6 CRDi, welcher den alten 1,7-Liter Turbodiesel ersetzt. Mit 115 bzw. 136 PS stehen dabei direkt zwei Varianten dieses Triebwerks zur Auswahl bereit. Alle drei Diesel verfügen über einen NOx-Speicherkat sowie einen SCR-Kat und erfüllen damit, wie auch die Benziner, die Abgasnorm Euro 6d-temp. Die zwei Benziner setzen hierzu auf den Einsatz eines Otto-Partikelfilters. Je nach Motor (und Getriebe) kann der Sportage mit Front- oder Allradantrieb geordert werden. Alle Motoren verfügen über ein 6-Gang-Schaltgetriebe, wobei der 1.6 T-GDI AWD sowie der 1.6 CRDi AWD (136 PS) auch mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ausgerüstet werden. Der 2,0-Liter Diesel wird standardmäßig nur mit Allradantrieb und 8-Gang-Automatik ausgeliefert.

Neues Frontdesign aber auch neues Innenraum-Ambiente

Der neue Kia Sportage (zugehörig dem Modelljahr 2019) zeichnet sich optisch durch neue Stoßfänger, Scheinwerfer, Rückleuchten, wie auch Leichtmetallfelgen und seitliche Chromleisten aus. Hinzu kommen fünf neue Karosseriefarben, wobei die GT Line einen markanten Grill verpasst bekam, welche innen auch mit optionalen roten Nähten an den Ledersitzen bestellt werden kann. Allen Sportage-Modellen gleich ist das neue Lenkrad und die neue Instrumenteneinheit.

Was steckt (neues) drin für 22.390 Euro?

Optionen umfassen neue LED-Scheinwerfer, einen ACC mit Stop-and-Go-Funktion, eine 360-Grad-Kamera und einen Müdigkeitswarner. In der Basis verfügt der 1.6 GDI Edition 7 ab 22.490 Euro eine Klimaanlage, 16 Zoll Felgen, 7-Zoll-Touchscreen, Rückfahrkamera, Tempomat und beheizbare Außenspiegel.

Der 2.0 CRDi EcoDynamics+ legt bei 38.490 Euro in der Ausführung Spirit los. Auch die Ausführungen GT Line oder Platinum Edition sind hierfür verfügbar. In der Serienausführung bietet die Mild-Hybrid-Variante 19 Zoll Felgen, Stoffsitze mit Leder-Applikationen, Sitzheizung, eine 8-Zoll-Navigation, Premium-Soundsystem, LED-Scheinwerfer sowie das Keyless-System Smart-Key.

Fotos: Kia

Kommentare wurden deaktiviert.