Porsche knackt Rekord für die Ewigkeit auf der Nordschleife

Jahrelang bestand der unschlagbare Rekord von Stefan Bellof. In 6:11,13 Minuten besiegte er die Nordschleife im Porsche 956 C. Seit dem 28. Mai 1983 war dieser Rekord unantastbar. Und doch hat Timo Bernhard sich nun mit dem neuen Rekord in die Analen der Nordschleife eingetragen. Seine Rekordzeit beträgt 5:19,55 Minuten.

Le Mans Sieger Timo Bernhard setzt deutliches Ausrufezeichen

Damit fällt der Rekord nicht nur knapp, sondern deutlich. Fünf Minuten und 19,55 Sekunden reichen dem zweimaligen Le Mans Sieger, um die 20,8 Kilometer lange Nordschleife zu besiegen und ihr einen neuen (unglaublichen) Rundenrekord aufzudrücken.

Der ungezähmte Porsche 919 Hybrid evo

Das Arbeitsgerät: der Porsche 919 Hybrid Evo. Die nicht von FIA-Regeln eingeschränkte Version des 24-Stunden-Renner hat schon auf anderen Strecken ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Nun folgt die Rennstrecke schlechthin. Als wäre der Rundenrekord in Spa-Francorchamps – schneller als Lews Hamilton im F1-Rennwagen – nicht eindrucksvoll genug gewesen.

On-Board Video der ultra-schnellen Runde folgt

Auch On-Board-Video-Aufnahmen will Porsche noch bereitstellen. Doch, wer sich diese anschaut, der sollte sich besser anschnallen. Diese Rekord-Zeit hat es wahrlich in sich und zeigt nicht nur wie schnell der 919 Hybrid Evo ist, sondern auch wie talentiert Timo Bernhard ist.

956 C im Vergleich zu 919 Hybrid evo

Als kleiner Vergleich, der Porsche 956 C war quasi das äquivalent zum heutigen Le Mans Rennwagen. Nur eben noch „klassisch“. Für den Antrieb diente ein 6-Zylinder Boxer mit 2.649 ccm Hubraum und zwei Turboladern. Kontrolliert wurden die 640 PS (630 Nm) noch durch ein 5-Gang-Getriebe. Der 919 Hybrid evo bringt es ohne Restriktionen auf weit über 1.000 PS aus einem 4-Zylinder Turbo-Aggregat in Verbindung mit den E-Motoren.


Fotos: Porsche

Kommentare wurden deaktiviert.