Letzter Porsche 918 Spyder vom Band gelaufen

letzter-porsche-918-spyder-produziert

Fertig und aus. Der letzte Porsche 918 Spyder ist aus der Manufaktur in Stuttgart-Zuffenhausen gerollt. Genau nach Zeitplan, besser gesagt 21 Monaten, sind alle 918 Modelle in Handarbeit zusammengebaut worden. Mit dem Ende der Produktion schließt Porsche das Kapitel „alternative Antriebe“ allerdings nicht, sondern lässt auch künftige Modelle von den Technologien des 918 Spyder profitieren.

Der 918 Spyder steht in einer Reihe mit anderen Technologieträgern ihrer Zeit. Die da wären der 904 Carrera GTS, der 959, der 911 GT1, sowie der Carrera GT. Alle für sich hatten sie eine Innovation in sich, die zum damaligen Zeitpunkt Neuland war. der 904 Carrera GTS führte 1963 eine Stahl-Kunststoff-Karosserie ein. 1986 startete der 959 erfolgreich mit einem geregeltem Allradantrieb in die Sportwagenwelt. Der 911 GT1 ging zehn Jahre später als Kohlefaser-Vorreiter in die Serienproduktion ein. Und gar nicht einmal so lange her startet der Carrera GT nicht nur mit seinem atemberaubendem V10-Motor durch, sondern auch mit einem Monocoque sowie einem aus CFK gefertigtem Aggregatträger.

porsche-supersportwagen-historie

Mit der Karbon-Karossiere und einem ähnlichem Energierückgewinnungssystem wie im 919 Hybrid verschwinden die Grenzen zum Rennsport immer mehr. Der 918 Spyder war mit seiner Hinterachslenkung und variabler Aerodynamik auch der Vorreiter für die Technik in den Modellen 911 Turbo und 911 GT3 / GT3 RS. Der 6:57 Minuten-Rekord auf der Nordschleife steht weiterhin ungebrochen an der Spitze für Serienfahrzeuge und dabei lässt sich der 887 PS starke Plug-in Hybrid Sportwagen auch äußerst effizient mit knapp drei Liter Benzin pro 100 Kilometer bewegen. Nichts anderes wird auch in Zukunft bei Porsche passieren.

porsche-918-spyder-manufaktur

Parallel zum Qualifying-Ergebnis beim 24 Stunden Rennen von Le Mans, dort gewann Porsche auch später mit einem Doppelsieg, veröffentlichte der Sportwagen-Hersteller drei Bilder auf der Facebook-Seite. Jedes mit einer gewissen Geschichte dahinter, der rote 919 Hybrid ehrte den Erfolg des roten 917k, welcher vor 45 Jahren das 24h-Rennen von Le Mans gewann. Der schwarze 919 Hybrid neben dem Porsche 918 Spyder, welcher den Nordschleifen-Rekord für Serienfahrzeuge hält.

Die Startnummer 19, die ironischerweise auch später das Rennen gewann, wurde neben einem noch verdeckten Fahrzeug fotografiert. Auf dem Tuch steht geschrieben „Mission: Future Sportscar“. Das kann nun heißen, dass keiner weiß, was uns die Zukunft bringt oder auch ein Teaser sein, für was da bald kommen mag. Gerüchte besagen immerhin schon seit langem, dass Porsche einen etwa 600 PS starken Sportwagen bereithält, um oberhalb des stärksten 911er noch eine Schippe draufzulegen. Die Augen lenkt Porsche dabei wohl gerichtet zum Ferrari 488 GTB und McLaren 650S.

Fotos: Porsche

Kommentar verfassen