2021 Jaguar I-Pace S EV400 AWD Fahrbericht im Winter

2021 Jaguar I-Pace Aruba

Der Jaguar I-Pace ist ein alter Bekannter und doch wirkt er noch immer wie ein Underdog. Das Modelljahr 2021 frischt die elektrische Raubkatze weiter auf, die ganz klar ihre Vorzüge gegenüber den deutschen Elektro-Schwergewichten hat. Ein Fahrbericht über lange und kurze Strecken mit dem überarbeiteten I-Pace.

2021 Jaguar I-Pace Aruba Heckansicht

Die dynamische Elektro-Raubkatze

Die Vorzüge liegen nicht direkt auf der Hand. Man muss sich etwas mehr mit den Werten der vielen Elektro-Schwergewichte auseinander setzen. Und dann fällt schnell auf, der I-Pace ist gar nicht so ein Schwergewicht. Mit knapp 2,2 Tonnen Leergewicht ist er leichter als so manches normal betriebenes SUV und definitiv leichter als die deutschen Mitbewerber. Zudem ist der Fachbegriff Raubkatze nicht zufällig gewählt. Die Leistung von 294 kW (400 PS) und fast 700 Nm Drehmoment mag nach „weniger“ klingen als es eigentlich ist. Denn dynamisch gesprochen, lässt sich der I-Pace viel besser bewegen als so manch anderes Elektro-SUV. Mehr dazu auch in unserem Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht 2021 Jaguar I-Pace S EV400 AWD

Die Neuerungen des Modelljahr 2021

Die Änderungen zum Modelljahr 2021 sind übersichtlich, aber effektiv. Beim AC-Laden hat man auf 11 kW 3-phasig aufgewertet, eine 3D-Surround-Kamera ist serienmäßig und die Dual-eSim werden sich noch viele andere Hersteller abschauen. Dadurch gibt es zwei Datenströme, einen nur für die fahrzeugrelevanten Updates und den anderen für den Endnutzer wie Spotify-Streaming oder Live-Navigation. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das brandneue Pivi Pro Infotainment-System. Es ist wesentlich schneller sowie einfacher zu bedienen als Konkurrenzssysteme. Perfekt ist es noch nicht, aber kleine Schwächen bei der Sprachsteuerung lassen sich hoffentlich noch per Over-the-Air-Update korrigieren. Mehr dazu auch im entsprechenden Video.

Video-Test Pivi Pro im 2021 Jaguar I-Pace

Der Winter-Verbrauch mit 22 Zoll Felgen

Die etwas gewöhnungsbedürftige Form des I-Pace zeigt auch im Winter ihre Vorteile. Obwohl der Testwagen enorm gut ausgestattet und damit schwer ist, inklusive monströser 22 Zoll Felgen, sieht der Verbrauch in Ordnung aus. Rund 27 bis 28 kWh/100km gehen auf der Autobahn (120-130 km/h) bei frostigen Temperaturen durch. Was somit einer Reichweite von ziemlich genau 300 Kilometer im Winter entspricht. Im Bereich von Stadt und Landstraße sieht es dann mit 23,5 kWh/100km direkt deutlich besser aus. Und dabei darf man nie vergessen, dass der Spaß im I-Pace definitiv nicht zu kurz kommt.

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentare wurden deaktiviert.