Opel Astra erhält Facelift aus alten GM- und neuen PSA-Teilen

Opel hat den Asta überarbeitet. Dabei sind die Veränderungen so klein, dass man ihn auf den Bildern gar nicht richtig erkennt. Vor allem technisch gab es eine immense Aufwertung, insbesondere bei den Motoren, die nun alle bereits die Abgasnorm Euro 6d erfüllen. Auf dem Papier reduziert sich der CO2-Ausstoß so um bis zu 19 Prozent im Vergleich zum Vorgänger.

Neue PSA-Triebwerke feiern Premiere im Opel Astra

Zu verdanken ist das zum Teil der Arbeit im Windkanal, zum Großteil aber auch den neuen Vollaluminium-Triebwerken, die allesamt nur noch drei Zylinder haben. Laut den vorläufigen WLTP-Werten liegen Astra als auch Astra Sports Tourer im Bereich von 4,4 bis 5,9 l/100km bzw. 117 bis 139 g/km CO2-Emissionen. Beim Motor sorgt eine gegenläufige Ausgleichswelle für Reduzierung der möglichen Vibrationen. Ab Werk ist selbst der kleinste Motor mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe ausgerüstet, optional gibt es auch eine neue reibungsoptimierte 9-Stufen-Automatik.

Verfeinert im Windkanal und mehr Komfort beim Fahrwerk

Im Windkanal hat man den Astra verfeinert. In Folge der Entwicklung bekam das Serienfahrzeug eine optimierte Motorraumabdeckung, einen deflektorförmigen HInterachslenker und eine Abdeckung für den Kühlergrill. Der obere und untere Teil öffnet und schließt nun automatisch nach Bedarf. Weiter hat man im Unterboden Turbolenzen auf ein Minimum reduzieren können. Am Fahrwerk kommen neue Stoßdämpfer für höheren Komfort zum Einsatz. Auf der anderen Seite kann mit dem Sportfahrwerk eine Kombination aus strafferen Dämpfern, direkterer Lenkung und Watts-Link-Hinterachse bestellt werden. Technisch kommen weiter eine kleinere Frontkamera (Assistenz) und Rückfahrkamera zum Einsatz, sowie das digitale Kombiinstrument aus dem Insignia (was allerdings noch ein GM-Bauteil ist) sowie die neue Infotainment-Generation (max. 8 Zoll), die bereits von PSA kommt. Weiterhin angeboten werden die AGR-Sitze als auch das Matrix-LED Licht. Neu ist hingegen für den Astra die optional beheizbare Windschutzscheibe.

Nur noch 3-Zylinder-Motoren im neuen Opel Astra

Die Motoren kommen komplett von PSA, hier scheint der Astra auch der Erste für neue Motoren zu sein. So bietet man den 1.2-Liter Dreizylinder mit 110 PS (195 Nm), 130 PS (225 Nm) und 145 PS (225 Nm) an. Alle drei erfüllen die Euro 6d Norm und kommen mit der erwähnten 6-Gang-Schaltung. Zudem steht auch ein 1.4-Liter Turbo-Dreizylinder parat, der ebenfalls 145 PS leistet, allerdings mit 236 Nm etwas mehr Drehmoment bietet, hier steht nur ein CVT zur Wahl. Bei den Dieseltriebwerken scheint alles brandneu zu sein. Drei Leistungsstufen eines neuen 1,5-Liter Turbo-Dreizylinder stehen zur Wahl. Mit 105 PS (260 Nm) oder 122 PS (300 Nm) mit 6-Gang-Schaltgetriebe oder als 122 PS (285 Nm) Version mit dem 9-Gang-Automatikgetriebe.

Fotos: Opel

Kommentare wurden deaktiviert.