Produktion von Seat Tarraco in Wolfsburg gestartet

Der Spanier, der aus Wolfsburg kommt. Erst vor kurzem hatte das SUV-Flaggschiff Seat Tarraco seine Weltpremiere. Inzwischen läuft das neue SUV in Wolfsburg vom Band. Dabei handelt es sich um das Montageband von Volkswagen, wobei diese Art der Vereinbarung nichts neues ist, auch VW SUVs laufen in den spanischen Werken von Seat vom Band.

Produktion gemeinsam mit Touran und Tiguan

Doch in diese Richtung ist es wieder etwas besonderes. Denn bald 20 Jahre lief in Wolfsburg kein anderes Fabrikat vom Band. Insgesamt ist nun aber auch das fünfte Modell einer anderen Konzernmarke, welches in Wolfsburg vom Band läuft. Nun steht mit dem Seat Tarraco erstmals ein nicht VW-Modell wieder in den Montagehallen im Norden Deutschlands. Das neue Flaggschiff wurde in Martorell, der Heimat von Seat, entworfen und entwickelt. Basierend auf den Synergien des Modularen Querbaukasten MQB läuft der Tarraco gemeinsam mit dem Touran und Tiguan vom Band.

Vereinbarung zur besseren Wirtschaftlichkeit des Konzerns

Damit wird nun auch die Auslastung des Stammwerks in Wolfsburg gestärkt, die zuletzt durch die Probleme der Marke Volkswagen stark litt. Diese Mehr-Marken-Produktion geht bereits auf eine Vereinbarung aus dem Jahr 2016 zurück. Dabei beschlossen Unternehmen und Betriebsrat den Zukunftspakt, welcher die Wirtschaftlichkeit des Konzerns verbessern soll.

„Ein kompetentes, weltweit führendes Produktionsnetzwerk ist markenübergreifend einer der größten Stellhebel zu mehr Effizienz. Der SEAT Tarraco ist ein Beispiel dafür, wie im konzernweiten Produktionsverbund künftig mehr Standorte Fahrzeuge verschiedener Marken gleichzeitig bauen werden. Außerdem zeigt die Fertigung des SEAT Tarraco im Wolfsburger Werk, dass unser neues SUV-Flaggschiff den höchsten qualitativen und fertigungstechnischen Ansprüchen genügt. Diese Qualität soll vor allem für Kunden deutlich spürbar sein.“ – Bernhard Bauer, Geschäftsführer von SEAT Deutschland

„Das Auto wurde vollständig entworfen und entwickelt von SEAT in Spanien und dann von einer wirklich begeisterten Mannschaft in Wolfsburg gemeinsam zur Serienreife gebracht – und das in kürzester Zeit. Dies stärkt die ohnehin sehr enge Verbindung zwischen SEAT und Volkswagen noch weiter.“ –  Dr. Matthias Rabe SEAT Entwicklungsvorstand

Fotos: Seat

Kommentare wurden deaktiviert.