Ab 2019 auch Kia Ceed und Sportage als Plug-in Hybrid

2018 Kia Ceed Track Red Front

Kia bietet den Optima bereits als Plug-in Hybrid an, sowie auch den Niro. Zu diesen PHEV-Modellen sollen im kommenden Jahr auch der Kia Ceed PHEV, sowie der Kia Sportage PHEV hinzukommen. Dabei wird zumindest für den Kia Ceed Plug-in Hybrid der schon bekannte Niro PHEV seinen Antrieb spendieren.

Plug-in Hybrid vorerst nur für den Kia Ceed SW

Artur Martins, Kia’s Marketing Chef Europa, hat gegenüber autocar allerdings auch schon angekündigt, das man zuerst nur den Ceed SW mit dem alternativen Antrieb versehen wird und dann entscheidet, ob es für die zwei anderen Karosserieformen Sinn macht. So wird zuerst nur der Ceed SW mit dem 141 PS 1,6-Liter Benziner aus dem Niro PHEV mit dem dazu passenden 59 kW Elektromotor angeboten werden. Auch die Batterie soll mit 8,4 kWh identisch sein. Eventuell kann der Ceed SW PHEV aufgrund seiner „besseren“ Karosserieform sogar den CO2-Wert des Niro PHEV mit 29 g/km (NEFZ-Zyklus) noch unterbieten.

PHEV-Technik für das Erreichen der CO2-Ziele unumgänglich

Neben bereits vorgestellten Kia Sportage Mild-Hybrid Diesel soll auch vom Kompakt-SUV noch eine Version mit Plug-in Hybrid Antrieb im kommenden Jahr folgen. Laut Martins ist die Elektrifizierung bei Kia dringend notwendig, um die CO2-Ziele zu erreichen. Ein Anteil von 25 bis 30 Prozent müssen es dafür insgesamt werden. Der Anteil des neu vorgestellten Kia e-Niro wird dabei wohl etwa bei 20.000 Einheiten in den Jahren 2019 und 2020 liegen.

Kia Sportage 48-Volt-Mild-Hybrid Diesel

Kia könnte Brennstoffzellen-Technik von Hyundai übernehmen

Eine weitere Variante die CO2-Ziele zu erreichen ist der Einsatz der Brennstoffzelle. Die Schwestermarke Hyundai hat mit dem Nexo bereits ein Modell in den Startlöchern, was auch in Europa angeboten wird. Im Heimatmarkt Korea hat man selbst bereits ein Brennstoffzellen-Fahrzeug im Angebot, allerdings noch keines für Europa. Neben einer Kia-Variante des Nexo ist auch der Einsatz der Brennstoffzelle im großen Kia Sorento denkbar. Durch die Größe des Fahrzeugs wäre der Aufpreis für die Brennstoffzellen-Technik eher zu verschmerzen. Aber auch hier will man laut Martins abwarten, insbesondere wie sich der Markt hierfür in Europa in den kommenden Jahren entwickelt.

Quelle: autocar

Fotos: Kia

Kommentare wurden deaktiviert.