Skoda Karoq Scout Premiere bringt auch zwei neue Antriebe

Skoda Karoq Scout Front

Die Weltpremiere des Skoda Karoq Scout ist für den Herbst auf dem Pariser Autosalon angesetzt. Vorab liefert Skoda allerdings schon erste Bilder, Eindrücke und vor allem Daten zur „robusteren“ Variante des Kompakt-SUV. Denn mit dem Scout-Modell ziehen auch zwei neue Allrad-Antriebe in den Karoq ein: der 1.5 TSI 4×4 sowie der 2.0 TDI 4×4 mit 190 PS.

Zwei neue Antriebe feiern Premiere im Skoda Karoq Scout

Wann genau diese beiden (neuen) Antriebe auch in anderen Karoq-Derivaten zu sehen sein werden ist aktuell noch unbekannt. Näheres zu den weiteren Änderungen des Modelljahr 2019 wird es vermutlich in Paris geben. Der Karoq Scout ist dabei in allen Varianten immer mit 4×4 Allrad auf Basis der effizienten Allrad-Kupplung ausgestattet. So stehen insgesamt drei Motoren zur Wahl. Der 1.5 TSI mit 150 PS in Kombination mit 7-Gang-DSG, sowie Allradantrieb und zwei Dieselmotoren. Der 2.0 TDI in der Leistungsstufe 150 PS kann mit manuellem 6-Gang-Getriebe oder optionalem 7-Gang-DSG geordert werden. Der neue Top-Motor mit 190 PS starkem 2.0 TDI ist ausschließlich mit 7-Gang-DSG verfügbar.

Skoda Karoq Scout Heck

Für den robusteren Einsatz gedacht

Optisch differenziert sich der Karoq Scout durch die zusätzlichen Designakzente, aber auch das Schlechtwege-Paket. Hinzu kommen die 18-Zoll Felgen „Braga“, markantere Radhausverkleidungen, sowie chrom- und silberfarbene Karosserieapplikationen. Gegen Aufpreis sind auch größere 19 Zoll Felgen namens „Crater“ verfügbar. Innen gibt es neue Sitzbezüge mit schwarz-braunen-Kontrastnähten. Alle Sitze tragen zudem das Scout-Logo, abgesehen von der optionalen VarioFlex-Rücksitzbank. Die Serienausstattung wird durch ein Mutlifunktionslederlenkrad, Pedale mit Edelstahl-Applikationen und das LED-Paket mit Ambientebeleuchtung abgerundet.

Skoda Karoq Scout Innenraum

Neben den klassischen simply clever Lösungen sind auch weitere Gadgets gegen Aufpreis verfügbar. Dabei spricht man vom Virtual Cockpit mit digitalen Anzeigen, dem LTE-Modul sowie dem WLAN-Hotspot. Serienmäßig ist allerdings die Offroad-Einstellung im Fahrmodus-Schalter. Preise sowie Verbrauchswerte sind derzeit noch nicht bekannt. Im weitesten Sinne sind alle Extras des Skoda Karoq auch für den Karoq Scout verfügbar, etwa die elektrische Heckklappe.

Fotos: Skoda

Kommentare wurden deaktiviert.