Neuer Ford Focus ST mit 2,0-Liter Turbo und Automatik-Option

Die Gerüchte überschlagen sich mal wieder. Während die bisher gezeigten Modelle des neuen Ford Focus gut für die Massen sind, ist eine kleine Gruppe von Hot Hatch Fans schon ganz heiß auf den neuen Ford Focus ST. Von 1,5-Liter bis 2,3-Liter Motor war schon alles dabei, nun soll es doch (wieder) der 2,0-Liter Turbomotor werden. Mit optionalem Automatik-Getriebe.

Neuer Focus ST mit optionalem Automatik-Getriebe

Die Gerüchte zum neuen Ford Focus ST kommen diesmal aus Australien. Einem wichtigen Markt für Ford, aber insbesondere Ford Performance. Immerhin gibt es nur dort einen Ranger Raptor. Beim Layout des Focus ST soll alles beim Alten bleiben. Frontmotor mit Frontantrieb und 6-Gang-Schaltgetriebe. Allerdings gegen Aufpreis auch mit Schaltpaddeln hinter dem Lenkrad mittels einer Automatik. Das wiederum soll den Focus ST für einen breiteren Markt attraktiver machen, geht doch der globale Trend klar hin zum Automatik-Getriebe. Dabei ist derzeit nicht näher erläutert, ob man wie beim Fiesta ST zu einem DCT tendiert oder klassisch beim Wandler-Getriebe bleibt.

Kein Sperrdifferential für den Focus ST

Leider, so heißt es zumindest aktuell, soll der Focus ST nach wie vor ohne Quersperre an der Vorderachse kommen. Ein Feature, welches inzwischen selbst den Fiesta ST (gegen Aufpreis) schmückt. Und dabei soll sich der Focus ST gleichzeitig gegen einen Golf GTI sowie angeblich auch den Hyundai i30 N platzieren. Das Fahrwerk der vierten Generation ist gut, doch ob es so gut ist wird sich erst zeigen, wenn der neue Motor am Antrieb reißt.

Alles beim Alten: 2,0-Liter Turbomotor

Und genau hier verdichtet sich nun das Gerücht hin zum alt bekannten 2,0-Liter Turbomotor. Bislang sprangen die Gerüchte weit hin und her, von einem extrem aufgeblasenen 1,5-Liter 3-Zylinder bis hin zu einem etwas schwächeren 2,3-Liter 4-Zylinder aus dem Focus RS. Die teurere Version mit 2,3-Liter Hubraum scheint nun wohl aber vom Tisch zu sein. Bisher leistete der Focus ST glatte 250 PS, der Focus RS 350 PS.  Ordentliche 275 PS und vielleicht ein kleiner Drehmoment Boost auf 380 oder 390 Nm von den bekannten 360 Nm wäre für den neuen ST schon drin.

Immerhin soll die aufwändigere 4-Lenker-Hinterachse für den Focus ST gesetzt sein. Genauso wie dazu passende 18 Zoll Felgen ab Werk. Optional sollen auch 19 Zoll Felgen möglich sein. Finales werden wir schlussendlich doch erst im Frühjahr 2019 erfahren, wenn der neue Ford Focus ST endlich näher rückt.

Foto: Ford

Quelle: motoring.com.au

Kommentare wurden deaktiviert.