BMW 8er Coupé: Von der Rennstrecke auf die Straße

Darf man den Ingenieuren von BMW glauben, dann basiert das künftige BMW 8er Coupé auf einem Rennwagen. So zeigt man wieder Eindrücke direkt aus der Entwicklung und den Entwicklungsfahrten, derzeit in Wales. Wobei der Startpunkt für das intern als G15 benannte Luxus-Coupé der BMW M8 GTE gewesen sein soll. Und das auch in Form der Nicht-M-Variante, somit präsentiert sich bald ein „Gentlemen Racer“ im Maßanzug.

Finale Abstimmung in Wales kurz vor Premiere

In Wales widmet man sich derzeit der finalen Abstimmung von Antrieb sowie den Fahrwerksregelsystemen. Ziel ist ein luxuriöses Coupé mit dem Herz eines durchtrainierten Sportlers, weshalb man auch vom Rennwagen in die Serie ging und nicht andersherum.

BMW spricht überdies von einem komplett neuentwickeltem V8-Biturbo. Demnach müsste also ein andere Triebwerk und nicht etwa der S63-Motor (4,4-Liter V8 Biturbo) aus dem aktuellen BMW M5 (600 PS / 750 Nm) eingesetzt werden. Was aber aus dem M5 übernommen wird ist das neue Allradantrieb-System. Die neueste Generation xDrive wird das Performance-Coupé zu eben jenem machen. Wobei der BMW M850i xDrive noch eine Lücke zum wesentlich stärkeren BMW M8 lassen wird.

Zahlreiche Dynamik-Komponenten ab Werk im M850i xDrive verbaut

Mit an Board des BMW M850i xDrive ist neben dem intelligenten Allradantrieb auch eine aktive Differenzialsperre im Hinterachsgetriebe sowie das adaptive M Fahrwerk Professional, welches eine aktive Wankstabilisierung und die Integral-Aktivlenkung umfasst. Insgesamt soll mit dem neu entwickelten Triebwerk zum Cruisen ein sonorer Sound den Ritt untermalen, das Drehmoment zum entspannten Fahren ausreichen. Entgegen dessen stehen die Modi Sport und Sport+, welche der Leistungsentfaltung aber auch den Antriebssound spürbar mehr Dynamik verleihen sollen.

Im Fahrerlebnisschalter integriert ist selbstverständlich auch die Steuerung von den elektronischen Helfern, welche immer mehr und mehr Leine lassen. Wankstabilisierung und Hinterachslenkung sind im Fall des M850i xDrive übrigens bereits serienmäßig an Board. Die elektronisch geregelten Dämpfer sollen zudem „jederzeit für eine maximale Radberuhigung sorgen“, somit auch auf Unebenheiten der Kontakt zur Fahrbahn nie abreißt.

„Das neue BMW 8er Coupé wird ausschließlich mit Mischbereifung erhältlich sein. Das gab uns bei der Abstimmung der Fahrwerksregelsysteme die Möglichkeit, das Potenzial der breiteren Hinterräder für die Realisierung eines besonders sportlichen Fahrverhaltens zu nutzen. Außerdem führen die höheren Sturzwerte aller Räder und eine gezielt abgestimmte Elastokinematik dazu, dass sehr hohe Kurvengeschwindigkeiten erreicht werden, bevor die Elektronik eingreift. Wer mag, kann daher auch auf der Rennstrecke mit aktivem DSC fahren.“ – Jos Van As, Leiter Applikation Fahrwerk

Neuer V8-Biturbo mit 50 kW mehr Leistung als N63-Vorgänger

Bezieht sich BMW auf den „Vorgänger-Motor“ spricht man vom N63, etwa in der Ausbaustufe des BMW M550i. Hier leistet das Triebwerk 340 kW und stellt ein maximales Drehmoment von 650 Nm bereit. Der neue V8-Biturbo im BMW M850i xDrive bringt dabei 50 kW mehr auf dem Prüfstand, was die Leistung auf 390 kW / 530 PS anhebt. Und nicht zuletzt das Drehmoment steigt auf 750 Nm und steht bereits ab 1.800 U/min zur Verfügung.

Im Handel stehen soll das neue BMW 8er Coupé noch im Laufe des Jahres 2018.

Fotos: BMW

Kommentare wurden deaktiviert.