2020 Mazda CX-5 Diesel Test: mehr Reisekomfort

2020 Mazda CX-5 Matrixgrau Front

Nicht erkennbar, aber vorhanden. Das Modelljahr 2020 des Mazda CX-5 bringt kleine, feine Veränderungen mit sich. Optisch sind diese nicht zu erkennen, es sei denn man wählt die neue Lackierung Polymetall Grau Metallic. Die Verbesserungen fanden vor allem in technischer Hinsicht statt, mehr dazu auch in unserem Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht 2020 Mazda CX-5 Skyactiv-D 184 AWD

Facelift bringt mehr Fahrkomfort – und keine optische Änderung

Drei Jahre nach dem Start der zweiten Generation hat man die feinen Stellschrauben nachgezogen. So sollen hohle Stabilisatoren und dynamische Dämpfer in den vorderen Federbeinen Vibrationen im Innenraum verhindern. Weiter steckt im Dachhimmel ein neues Folienmaterial für eine bessere Absorption von niederfrequenten Geräuschen. Und was soll man sagen, es sind nur Feinheiten, aber die Umsetzung ist hörbar. So war der Mazda CX-5 ohnehin schon ein guter Reisebegleiter, nun kommen störende Geräusche aber erst später oder bei höheren Geschwindigkeiten auf.

2020 Mazda CX-5 Matrixgrau Heck

Auch was den Komfort angeht, hat man dezente Verbesserungen vorgenommen. So ist der Notbrems-Assistent inkl. Fußgängererkennung auch nachts aktiv und das Display auf dem Armaturenbrett misst nun acht statt wie bisher sieben Zoll. Apple CarPlay und Android Auto sind selbstverständlich serienmäßig an Board an. Neu ist dabei auch die nun in der Sports-Line serienmäßige 360-Grad-Kamera.

Fahreindruck 2020 Mazda CX-5

Spürbar werden die Komfort-Verbesserungen auf der Langstrecke. Wo zuvor störende Windgeräusche bei circa 130 km/h aufgetreten sind, werden diese nun erst bei circa 150 km/h merklich. Gleichermaßen ist damit auch der Abrollkomfort gestiegen und längere Touren werden noch entspannter. Dazu trägt auch der kräftige 2,2-Liter Biturbodiesel bei. Die großen Kraftreserven lassen sich wahlweise nutzen, um die Zuladung von 558 Kilogramm voll auszunutzen samt der Anhängelast von 2.100 Kilogramm (bei 8% Steigung) oder eben zum flotten  Vorankommen. 

Mazda CX-5 Modelljahr 2020 Felgen

Dabei ist der Verbrauch trotz typischer hoher SUV-Form gar nicht so dick auftragend, wie man meinen möchte. Selbst bei sehr schneller Autobahn-Fahrt genehmigt er sich im Schnitt lediglich 7,2 l/100km. Fährt man dabei gemäßigt geht der Verbrauch um gut einen Liter zurück, wobei man sich im Schnitt mit einem Verbrauch zwischen fünf und sechs Litern bewegt. Zu guter Letzt muss man dabei im Cockpit auf keinerlei Annehmlichkeiten verzichten. Ob heiß, ob kalt, der Mazda CX-5 ist darauf vorbereitet. Zumindest, wenn man das Sports-Line Plus Paket geordert hat. Nicht nur, dass dann edle Holzapplikationen und Nappaleder auf einen warten, sondern etwa auch die sehr gut und schnell funktionierende Sitzbelüftung. Ein Segen bei heißen Sommertagen.

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentare wurden deaktiviert.