Kia Sorento nimmt Flaggschiff-Titel ernst

Der neue Kia Sorento soll nach wie vor im dritten Quartal 2020 in Europa auf den Straßen rollen. Dabei veröffentlich Kia nun ein weiteres Detail des neuen Flaggschiffs, welches seinen Auftrag beim Namen nimmt. So führt man die Monitoranzeige des Totwinkel-Assistenten ein. Damit gibt man auch weitere Details des neuen digitalen Kombiinstruments preis.

Das Flaggschiff in Europa

Der neue Sorento wird der erste Kia in Europa sein, welcher dem Fahrer einen direkten Blick in den Toten Winkel erlaubt. Durch Kameras in den Außenspiegeln wird der Totwinkel-Assistent ergänzt. Das System wird als Ergänzung zum aktiven Totwinkelassistenten angeboten. Damit sollen besonders Kollisionen verhindert werden. Notwendig sind hierfür die Kameras in den Außenspiegeln. So wird das System je nach Ausführung serienmäßig sein oder in einem Optionspaket gemeinsam mit der Rundumkamera sowie dem Kollisionsvermeidungsassistent (Parking Collision-Avoidance Assist) angeboten.

Brandneues digitales Kombiinstrument

Die Darstellung erfolgt im neuen 12,3-Zoll digitalen Kombiinstrument. Es ist dabei die nächste Entwicklung der digitalen Anzeige, also ein weiterer Schritt vom bereits erhältlichen System der Ceed-Familie. Das Display mit einer Auflösung von 1920×720 Pixel kann den rechten als auch den linken Toten Winkel darstellen. Die Informationen kommen dabei von den in den Außenspiegel platzierten Weitwinkel-Kameras. Aktiviert wird die Anzeige durch das Betätigen des Blinkers.

Aktiviert per Blinker-Betätigung

Blinkt der Fahrer links, so wird der linke Tote Winkel im Display dargestellt. Wird rechts geblinkt, wird die andere Anzeige mit dem Bild des rechten Toten Winkels gefüllt. Dabei bleibt die Geschwindigkeit im Kombiinstrument weiterhin sichtbar. Überdies kann der neue Sorento mithilfe der Assistenten auch einen korrigierenden Lenkeingriff oder Bremseingriff durchführen, um eine Kollision zu vermeiden.

Fotos: Kia

Kommentare wurden deaktiviert.