Neuer MINI John Cooper Works GP: limitierte Rennsemmel

MINI John Cooper Works GP 2020 Front

Der teure, schnelle, kleine, Rennwagen für die Straße. Mit einem Startpreis von 45.000 Euro ist der neue MINI John Cooper Works GP auf keinen Fall ein Schnäppchen. Mit einer limitierten Stückzahl von 3.000 Einheiten im MINI Werk Oxford produzierten Modellen, wird man ihn auch nicht allzu häufig sehen. Hoffentlich aber auf der einen oder anderen Rennstrecke, denn dafür ist er da. 

MINI John Cooper Works GP 2020 Heckansicht

Unbegrenzter Vortrieb im MINI John Cooper Works GP

In reinen Zahlen mag der MINI JCW GP kein allzu gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben. Sind die schwereren und im Alltag besser nutzbaren Modelle Clubman und Countryman, doch wesentlich flotter aus dem Stand. Der Allradantrieb macht es möglich. Auch wenn sich damit der 3-Türer mit Frontantrieb kurz mit 5,2 Sekunden hinten anstellen muss, bläst er mit der nicht limitierten Höchstgeschwindigkeit von 265 km/h schnell wieder an den anderen beiden vorbei.

MINI John Cooper Works GP Carbon

Aerodynamik für die Rennstrecke

Unter der Haube werkelt dabei genauso die aktuell höchste Ausbaustufe des B48 4-Zylinder Triebwerks. 225 kW (306 PS) Leistung werden flankiert von einem breiten Drehmoment-Band mit 450 Nm, sowie der in den Antriebsstrang integrierte Vorderachs-Quersperre. Zudem liegt er nochmal 10 mm tiefer als der MINI JCW, hat neben einer Sportbremsanlage vor allem die Aerodynamik-Anbauteile vorzuweisen. Die Radlaufblenden sind dabei aus Carbon, der monströse Doppelflügel allerdings nicht. Am Heck fällt vor allem das matt gebürstete Edelstahl-Doppelrohr auf. Davor steck ein groß dimensionierter Nachschalldämpfer, der wiederum mit für den „emotionalen Sport-Sound“ verantwortlich ist. 

MINI John Cooper Works GP 2020 Endrohr

Reduzierter Innenraum – fast auf das Wesentliche

Der MINI JCW GP rollt auch 18 Zoll Leichtbau-Schmiederädern (mit 225/35 R18), die weniger als neun Kilogramm auf die Waage bringen. Dahinter steckt an der Vorderachse eine 4-Kolben-Festsattel-Bremse mit innenbelüfteter Scheibe im Format 360×30 Millimeter. Die Nummerierung des Fahrzeugs findet sich dabei übrigens nicht nur innen auf dem Armaturenträger, sondern auch auf dem CFK-Radlauf. Sitzplätze gibt es nur noch zwei zur Gewichtsreduzierung. Hinter den zwei Sitzen steckt noch eine Alu-Querstrebe, die verrutschendes Gepäck aufhalten soll.

Fotos: BMW Group

Kommentare wurden deaktiviert.