Exklusiv: Porsche Cayenne Coupé Sitzprobe

BMW hat eins, Mercedes hat eins, selbst Audi hat eins. Und nun auch Porsche: ein mächtig große Coupé in SUV-Form. In der dritten Generation des Porsche Cayenne gibt es erstmals mit dem Cayenne Coupé auch eine zweite Karosserieform. Was dieses so besonders macht und von der Konkurrenz unterscheidet haben wir uns vorab schon einmal näher ansehen können. Sitzprobe im neuen Porsche Cayenne Coupé.

Porsche Cayenne Coupé Frontansicht

Technisch quasi gleich zum SUV

Die technischen Unterschiede sind schnell erklärt. Es gibt quasi keine. Die Basis ist weiterhin der Cayenne, wobei zum Marktstart der 340 PS V6-Turbobenziner sowie der 550 PS V8 Biturbo zur Wahl stehen. Für 83.711 bzw. 146.662 Euro sind jene auch bereits bestellbar. Die Unterschiede finden sich vor allem im Design und im Detail. So ist die Front identisch zum SUV, erst ab dem A-Säulen-Fuß beginnt die optische Abgrenzung.

Porsche Cayenne Coupé Seitenansicht

Design-Unterschiede von SUV zu Coupé

Die Frontscheibe ist flacher und die Dachkante somit 20 mm niedriger. Dann fließt die Dachlinie elegant nach hinten, ganz Coupé-typisch, bis in das Heck hinein. Hier finden sich weitere Unterschiede wie etwa die geänderten Fond-Türen oder die um insgesamt 18 mm breiteren Schultern. Zudem wurde der hintere Überhang um 13 mm verlängert. Damit das Heck nicht so wuchtig wirkt wie bei der Konkurrenz hat man alle Tricks der Aerodynamik genutzt. Neben dem Dachkantenspoiler steckt auch ein ausfahrbarer Spoiler im Heck, der ab 90 km/h um 135 mm aus- bzw. nach hinten fährt. Das macht nicht nur optisch etwas her, sondern hält das Cayenne Coupé bei hohen Geschwindigkeiten ruhiger und macht es gleichzeitig effizienter.

Porsche Cayenne Coupé Heck Detail

Leichtbau-Paket für das Porsche Cayenne Coupé

Ein weitere Besonderheit findet sich im Dach. Neben dem serienmäßigen Panorama-Glasdach steht auch ein 20 Kilogramm leichteres Carbondach zur Wahl. Somit sinkt auch der Schwerpunkt. Die Wahl bei den Dächern beeinflusst auch das Raumgefühl, besonders im Fond. Durch die Absenkung der Fond-Sitzbank um 30 mm hat man bei 1,80m Körpergröße ausreichend Kopffreiheit (Carbondach); mehr als bei der Konkurrenz. Etwas knapper wird es dann durch das Panorama-Glasdach, was im Gegenzug allerdings auch mehr Licht in den Innenraum bringt. Das Raumgefühl ist in beiden Fällen mehr als ausreichend, in der serienmäßigen Ausstattung profitiert besonders der Fond vom Lichteinfall. Das Cockpit ist deckungsgleich mit dem Cayenne, lediglich im großen Touchscreen sieht man durch die Grafik des Coupé, das man sich in selbigem befindet.

Porsche Cayenne Coupé Heckansicht

Nutzwert sinkt deutlich, schränkt aber nicht ein

Die Veränderung der Dachlinie hat auch zur Folge, dass sich das Kofferraumvolumen etwas verkleinert von 770 auf 625 Liter bzw. von 1.710 auf 1.510 Liter in maximaler Beladung. Weiter bietet man durch ein Leichtbau-Sport-Paket nicht nur das Carbondach an, sondern auch neue leichtere 22 Zoll Felgen, die weitere 2 Kilogramm Masse entfernen. Als Akzente sind neben den serienmäßigen Ledersitzen, auch Sitze mit Stoffmittelbahn in Karomuster verfügbar, die einen Hauch sportlichen Retro in das Cayenne Coupé bringen.

Video: Porsche Cayenne Coupé Sitzprobe / Weltpremiere

Weitere Bilder des neuen Porsche Cayenne Coupé

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentare wurden deaktiviert.