Fahrbericht Kia Carens 1.7 CRDi DCT

Kia Carens Modelljahr 2017

Der Kia Carens gehört zu einer aussterbenden Art. Denn kompakte Siebensitzer sind einfach nicht mehr so hip, seit SUV-Modelle in vielerlei Form und Farbe den Markt übernommen haben. Dabei ist etwa der Kia Carens weitaus besser für fast jede Familie mit Kindern geeignet. Und das insbesondere im Vergleich mit den beliebten SUV-Modellen. Fahrbericht.

Sieben vollwertige Sitze und drei Kindersitze nebeneinander in der 2. Reihe

Er sieht nicht besonders hip aus. Fesche Farben fehlen (abgesehen von einem kräftigen Blau) ihm auch, vor allem aber der Crossover-Look. Dabei hat er so vieles zu bieten, was nicht einmal viele Oberklasse-SUVs bieten. Sieben Sitze. Und da sprechen wir von sieben vollwertigen Sitzen wobei man auch mit 1,80 Meter Körpergröße in der dritten Reihe Platz findet. Noch besser wird es in der zweiten Sitzreihe, wo drei vollwertige Kindersitze nebeneinander hinpassen. Da können nur wenige SUVs in der Größe oder Preisklasse überhaupt gegen halten. Einziges Manko an dieser Stelle sind die ISOFIX-Befestigungen nur auf den äußeren Sitzen. Die allerdings auch über Sitzheizung verfügen können.

Kia Carens Innenraum

Ein vergleichbares SUV lädt nicht halb so viel zu

Das Cockpit ist übersichtlich geordnet mit einer guten Umsicht, einer ebenso guten Sicht nach hinten und vor allem durch den „Kids-Spiegel“ eine gute Kontrolle über den Anhang. Bei den Ausmaßen ist er nur knapp länger als der derzeit beliebteste Kia, der Sportage. Sowohl Platzverhältnisse als auch die Zuladungsmöglichkeiten im Kofferraum lassen den Sportage aber wie eine Nummer kleiner wirken.

Heckaufnahme Kia Carens

Kia Carens: ein echtes Familienauto

Der 1,7-Liter CRDi Dieselmotor weckt keiner väterlichen Glücksgefühle, aber er bringt alle sieben Nasen zuverlässig und standesgemäß von A nach B. Die schnell sortierende 6-Gang-Doppelkupplung sorgt dabei für ruckelfreies vorankommen, sodass der klebrige Kindersaft im Fond garantiert nicht aufgrund des Carens auf dem Boden landet. Auch preislich bleibt er attraktiver als die SUV-Modelle, da schon im Grundpreis oder der nächsthöheren Ausstattung alles wesentlich Notwendige an Board ist. Die dritte Reihe ist in diesem Fall auch optional, gilt aber als große Empfehlung. Denn selbst, wenn man sie nicht immer benötigt, ist diese ratz-fatz umgeklappt durch ein simples ziehen an einer Schlaufe. Eine Auto-Empfehlung an so gut wie jede Familie mit zwei oder mehr Kindern, die sich zu einem SUV hingezogen fühlt.

Video-Fahrbericht Kia Carens 1.7 CRDi DCT

Text: Fabian Meßner
Fotos: Kia

2 Gedanken zu “Fahrbericht Kia Carens 1.7 CRDi DCT

  1. Find’s einen der schicksten Kompaktvans.
    Beim Diesel wird wahrscheinlich im Laufe des Jahres – analog zum Optima FL – vom 1.7 zum 1.6 CRDi umgestellt.

Kommentar verfassen