Volvo V90 Cross Country B5 AWD Test (Modelljahr 2022)

2022 Volvo V90 Cross Country

Der Urahn des neuen Volvo V90 Cross Country war bereits damals ein echter Erfolg. Der V70 XC setzte im Jahr 1997/1998 einen klaren Standpunkt. Robuste Optik, kräftiger Motor, permanenter Allradantrieb und fertig. Über die Jahre hat Volvo das Konzept perfektioniert bis man etwas mehr Raum für das wachsende Angebot der SUVs schaffen musste. Heute findet sich der V90 Cross Country zwischen Flaggschiff-Kombi und Flaggschiff-SUV. Und diese Nische macht Sinn, mehr dazu auch im Video-Fahrbericht.

Video-Fahrbericht Volvo V90 Cross Country

Der V90 Cross Country steht nicht nur für ein Optik-Paket

Es ist nicht nur die robuste Optik, die ihn ausmacht. Auch 60 Millimeter mehr Bodenfreiheit heben ihn deutlich von der klassischen Kombi-Variante ab. Damit kommt der V90 Cross Country auf insgesamt 210 Millimeter Bodenfreiheit. Mehr als so manches Kompakt bis Mittelklasse-SUV überhaupt bietet. Im direkten Vergleich zu seinem SUV-Brüdern steht der XC60 nochmal sechs Millimeter weiter weg vom Boden, der größere XC90 hat 13 Millimeter mehr Abstand zur Grasnarbe. Mit 30 Zentimeter Wattiefe ist der hochgelegte Kombi sogar für Hochwasser oder ähnliche Ausflüge gerüstet.

Den SUV-Kaufgrund „höher sitzen“ erfüllt auch ein hochgelegter Kombi

Allradantrieb ist auch in der aktuellsten Fassung des Offroad-Kombi gesetzt. Zwar kommt nicht mehr die Visco-Kupplung des V70 XC zum Einsatz, doch das BorgWarner Allradsystem ist zumindest für heutige Einsätze gut gerüstet. Dabei wird auch hier überwiegend die Vorderachse angetrieben, jedoch wird bis zu 50% der Kraft an die Hinterräder geleitet. Teilweise als Impuls, bei langsamen Fahrten, gerade im Gelände, aber auch dauerhaft. Kleine punktuelle Bremseingriffe am kurveninneren Rad verbessern dabei zudem die Fahrbarkeit. In Kurzform bekommt man mit dem V90 Cross Country einen praktischen Kombi, der durch die erhöhte Bodenfreiheit vor allem den Wunsch nach „hohem Sitzen“ und etwas bessere Umsicht bedient.

Android Automotive zieht nun auch in die V90-Baureihe ein

In diesem speziellen Fall zieht mit dem Modelljahr 2022 nun auch das Android Betriebssystem in die V90-Modellreihe ein. Das System ist ein großer Schritt nach vorne. Sicherlich ist nicht grundsätzlich alles besser als zuvor, denn einige Funktionen sind nun auch gestrichen. Das digitale Kombiinstrument ist dafür serienmäßig, erheblich schärfer sowie ansehnlicher und zeigt dabei die Google Karte. Ein weiterer Pluspunkt, den man bei anderen Premium-Fahrzeugen schnell vergisst: Volvo inkludiert 4 Jahre unbegrenztes Datenvolumen, was sich nicht nur auf die Google-Dienste wie Maps oder den PlayStore bezieht, sondern auch etwas Streaming per Spotify.

Fotos: Fabian Meßner

Kommentare wurden deaktiviert.