Subaru Impreza e-Boxer Langzeittest

Subaru Impreza e-Boxer 2020 Pure Red Heck

Wie viel bringt der Mild-Hybrid wirklich? Der Subaru Impreza war uns zuletzt vor rund zwei Jahren eine gern gesehene Abwechslung. Nun kommt der Impreza e-Boxer und will Sprit sparen. Zahlreiche Veränderungen in der Technik bringen den Normverbrauch im Schnitt deutlich nach unten, doch wie viel davon lässt sich in der Realität wirklich wieder reinholen? Mehr dazu in unserem Fahrbericht inklusive Video.

Video-Fahrbericht Subaru Impreza e-Boxer

In Zahlen dem Vorgänger klar unterlegen

Im Vergleich zu seinem technischen Vorgänger hat der Impreza e-Boxer weniger Leistung, weniger Drehmoment, mehr Gewicht, rundum schlechtere Fahrleistungen, eine geringere Anhängelast und dann fehlen auch noch 45 Liter vom Kofferraumvolumen. In Summe würde man sagen der Wagen hätte sich zurückentwickelt, geht es doch im Allgemeinen eher in eine andere Richtung. Wenn man es nicht weiß, bemerkt man im Alltag davon wenig. Abgesehen vom höheren Gewicht. Wo der Vorgänger trotz relativ moderater Leistung doch sehr spritzig, quirlig und schon fast dynamisch unterwegs war, macht der Impreza e-Boxer keinen Hehl daraus, dass sein Motto sparen ist.

Subaru Impreza e-Boxer punktet in der Stadt

Sparen kann man durch das clevere Mild-Hybrid System von Subaru wahrhaftig. Wie wir bereits in zwei anderen Modellen berichtet haben. Doch das Sparen ist relativ eingeschränkt auf den Geschwindkeitsbereich von Null bis rund 70 km/h. Hier kann der kleine E-Motor zwischen Verbrenner und Lineartronic seine Vorteile ausspielen. Oft und früh das Start-Stopp-System aktivieren, ohne Motorbetrieb an die Ampel heranfahren und gefühlt ewig ohne Motorbetrieb im Stau stehen. In diesem Fall purzelt auch der echte Spritverbrauch. Vor allem unter den Wert des Vorgängers.

Subaru Impreza e-Boxer 2020 Pure Red Front

Geht es dann allerdings an gemischte Strecken mit ausgebauten Bundesstraßen sowie Autobahnen, ist der Unterschied zum Vorgänger fast zu vergessen. Liegt der Unterschied in der Stadt bei ein bis fast 1,5 l/100km, ist der Vorteil im Überlandbereich auf knapp 0,2 l/100km zusammengeschrumpft. Der große Pluspunkt mit oder ohne Mild-Hybrid-System ist nach wie vor der permanente Allradantrieb. Da macht dem Subaru Impreza e-Boxer auch heute keiner etwas vor.

Text/Fotos: Fabian Meßner

Kommentare wurden deaktiviert.