Erste Infos zum neuen Toyota Corolla Touring Sports

Anfang des Jahres sprach man noch von „Auris“ nun ist doch glasklar, es wird ihn wieder als Corolla geben. Die Kompaktklasse von Toyota wurde nun zudem auch erstmals als neuer Toyota Corolla Touring Sports gezeigt. Der Kombi wird auf dem Pariser Autosalon im Oktober Premiere feiern und punktet schon heute durch seine Vielseitigkeit.

Neuer Corolla Touring Sports mit zwei Hybrid-Antrieben

Wie auch die bereits vorgestellte fünftürige Schrägheckvariante, damals noch unter dem „Auris„-Label, wird es im Kombi keinen Dieselantrieb geben. Dem neuen Toyota Corolla Touring Sports stehen neben einem konventionellen Benziner aber gleich zwei Hybridantriebe zur Wahl. Das in Europa entwickelte Modell soll noch im ersten Quartal 2019 im Handel erscheinen und dann auch die duale Hybridstrategie in Gang bringen.

Der einzige nicht Hybride ist ein 1,2-Liter Turbobenziner mit vier Zylindern und 116 PS (185 Nm). Daneben steht der quasi bekannte Vollhybrid mit nun 122 PS Systemleistung zur Wahl. Der neue 2,0-Liter Benzin Vollhybrid bringt allerdings beachtliche 180 PS auf die Straße, was durchaus dem Hybrid einen weiteren Boost in den Verkaufszahlen bescheren könnte. Allsamt sollen die Antriebe leiser geworden sein bzw. der Innenraum besser abgeschirmt.

Adaptives Fahrwerk für den neuen Kompakt-Kombi

Der Corolla Touring Sports setzt auf McPherson-Federbeine an der Vorderachse, aber eine neue Mehrlenker-Hinterachse, neue Stoßdämpfer-Ventiltechnik und erstmals für Toyota adaptive Dämpfung (Adaptive Variable Suspension – AVS). Der Motor selbst soll tief verbaut sein, sodass jenes mit dem niedrigen Hüftpunkt der Sitze als auch der Anordnung der Hybridbatterie unter den Rücksitzen einen insgesamt niedrigen Schwerpunkt zur Folge hat. Folglich sollen Handling und Agilität kein Vergleich zu vorher sein.

TNGA-Plattform bringt klaren Raumgewinn

Der neue Corolla Touring Sports ist durch den Einsatz der TNGA-Plattform erstmals ein eignes Modell und kein Derivat des Fünftürer, was sich auch am Radstand von 2,70 m zeigt und somit mehr Beinfreiheit im Fond. Die Linien sollen derweilen einen Shooting Brake symbolisieren, wessen sportliches Profil auch durch breitere Radkästen verstärkt werden soll. Am Heck kommen kräftige Schultern zu tragen, die auch durch weit auseinander gezogene LED-Rückleuchten verstärkt werden.

Optional verfügt der Kombi über eine dreidimensionale Instrumententafel, ein Head-up Display, eine JBL-Soundanlage, eine induktive Ladeschale für Smartphones und das Multimedia-System.

Fotos: Toyota

Kommentare wurden deaktiviert.