Neuer Porsche 911 GT3 RS: Ein letztes Hurra dem Saugmotor

Passend zum Genfer Autosalon 2018 im März, haut Porsche nochmal einen raus. Besser gesagt die Motorsportabteilung, dort kommt der neue Porsche 911 GT3 RS nämlich her. Für den 4,0-Liter Boxersaugmotor – einer der letzten Saugmotoren – gab es zudem auch ein Update auf nunmehr 520 PS, was 15 kW mehr sind als im Vorgänger. Ein reinrassiger Sportwagen mit Straßenzulassung.

Vor allem viele Fahrwerkupdates am neuen 911 GT3 RS

Doch was genau ist nun neu am neuen 911 GT3 RS? Zum einen kommt der GT-Sportwagen (wieder) mit einem Rennsportfahrwerk. Soll heißen auf Basis des 911 GT3 hat man die Fahrwerksabstimmung auf die Leistung und den Anspruch angepasst. Somit ist die Hinterachslenkung neu kalibriert worden, wodurch Dynamik und Präzision gestiegen sein sollen. Die klassischen Fahrwerte sind für den neuen 911 GT3 RS keine wirkliche Aufgabe. Von null auf 100 km/h reichen dem Sauger 3,2 Sekunden und erst bei 312 km/h ist Ende.

Mehr Motor-Emotion geht nicht

Die Karosserie ist breiter als im GT3, der mächtige starre Heckflügel spricht zudem Bände. Innen ist alles radikalisiert, etwa durch die Vollschalensitze aus Carbon, Leichtbautürtafeln mit Ablagenetz und Schlaufen wie im Motorsport oder eine reduzierte Dämmung sowie eine neue Leichtbau-Fondabdeckung. Das Triebwerk im Heck leistet dabei nochmals 20 PS / 15 kW mehr als zuvor und bringt es mit schnell abgestimmten 7-Gang-PDK auf beeindruckende Fahrleistungen. Nicht zuletzt ein Ohrenschmaus, der Hochdrehzahlmotor, welcher erst bei 9.000 Touren den nächsten Gang einlegt.

Weissach-Paket mit Carbon und Magnesium

Die Überarbeitung am Fahrwerk zeigt sich durch Kugelgelenke an allen Lenkern, was die Präzision gegenüber den üblichen elastokinematischen Lagern erhöhen soll. Die Bereifung ist klassischen sportlich mit 265 / 35 auf der Vorderachse auf 20 Zoll Felgen und 325 / 30 auf 21 Zoll Felgen auf der Hinterachse. Optional sind auch Magnesium-Räder erhältlich, sowie das Weissach-Paket, was zusammen das Gewicht auf 1.430 Kilogramm drückt. Im Weissach-Paket sind zudem enthalten Carbon-Bauteile im Bereich Fahrwerk, Interieur und Exterieur.

Daneben ist auch ein Clubsportpaket (ohne Aufpreis) erhältlich, welches einen Überrollbügel, Motorsport-Handfeuerlöscher, einen Sechspunkt-Gurt und die Vorrichtung für den Batterietrennschalter umfasst. Preislich geht es los ab 195.137 Euro, im Handel steht der neue 911 GT3 RS im April.

Fotos: Porsche

Kommentare wurden deaktiviert.