Skoda Octavia RS 245 – mehr Leistung und 7-Gang-DSG

Skoda Octavia RS 245

Er teilt sich die Plattform mit dem Golf und daher auch den stärkeren Antrieb aus dem Golf GTI Performance: der Skoda Octavia RS 245. Mit 245 PS setzt der stärkste Octavia RS nicht nur wieder einen drauf, sondern bekommt auch wieder die Vorderachs-Quersperre aus dem VW-Regal. Mit an Board ist optional erstmals in dieser Konstellation das 7-Gang-DSG, statt dem sechsstufigen Direktschaltgetriebe.

Skoda Octavia erstmals mit 7-Gang-DSG

Der Motor im Skoda Octavia RS 245 ist ein altbekannter. Der EA 888 ist derzeit in vielerlei Form in den Konzernmodellen unterwegs. Der 2,0-Liter Turbo-Vierzylinder beschleunigt den Tschechen in 6,6 Sekunden auf 100 km/h, mit dem Kombi dauert es eine Zehntel länger. Weiterhin ist dabei allerdings leider bei 250 km/h Schluss.

Etwas gehemmt wurde der Antrieb beim maximalen Drehmoment, da bringt es der RS 245 nur auf maximal 370 Nm zwischen 1.600 und 4.300 Touren. Damit die sportlichen Ambitionen trotzdem eine Chance haben liegt er nicht nur 14 Millimeter tiefer als der typische Octavia, sondern verfügt auch über eine 38 Millimeter breitere Spur hinten. Bestückt ist der RS 245 mit glanzgedrehten 19 Zoll Räder. Hinzu kommt der auf Knopfdruck aktivierte Sound Generator, welcher sich in den Fahrprofilen versteckt. Darüber hinaus ist neben der serienmäßigen Progressivlenkung auch die adaptive Dämpfer Fahrwerksregelung optional erhältlich.

Optische Besonderheiten am Skoda Octavia RS 245

Dynamische Details zieren auch das äußere Auftreten. So bekommt der RS 245 einen breiten Kühlergrill, breite Lüftungsgitter und einen dadurch neu gestalteten Stoßfänger. Seitlich des Grills in glänzendem Schwarz strahlen die serienmäßigen LED-Scheinwerfer (inklusive AFS), welche ab Werk direkt am RS 245 montiert sind.

Schwarz sind auch die Außenspiegelgehäuse, sowie die trapezförmigen Auspuffblenden am Heck. Die Limousine trägt wie gehabt einen kleinen Spoiler auf dem Kofferraumdeckel, während der Kombi mit einem verlängerten Dachkantenspoiler auskommen muss. Skoda verspricht einen „markant sportlichen Sound“ der Sportabgasanlage. Wie viel davon echt und wie viel nicht ist, müsste sich später zeigen.

Im Cockpit zieht sich das schwarze Thema weiter. Auffallend sind dabei primär die in Alu-Design gehaltenen Pedale oder die Alcantarasportsitze mit hohen Wangen und integrierten Kopfstützen.

Fotos: Skoda

Kommentar verfassen