Mercedes-AMG E63 Modelle optisch aufgefrischt

Die Aufwertungen des neuen Mercedes-AMG E63 4MATIC+ folgen primär der Designlinie, wie man sie auch schon an den gut-bürgerlichen Modellen gesehen hat. Aus dem ein oder anderen Blickwinkel wirkt die neue Power-Limousine gar schon etwas wie der AMG GT aufgrund der sehr weichen Linien.

Beim Motor bleibt alles beim alten

Unter der Haube bleibt alles beim Alten. Der 4,0-Liter V8 Biturbo kommt in zwei Leistungsstufen. Mit 571 PS (750 Nm) sowie als S-Variante mit 612 PS (850 Nm). Allen Modellen ist der variable Allradantrieb sowie die 9-Gang-Automatik mit nasser Mehrscheiben-Anfahrkupplung gleich. Die normalen Modelle sprinten bis 250 km/h durch, die S-Variante des T-Modell bis 290 km/h, die Limousine dann sogar bis 300 km/h. Der bekannte Drift Mode (im Modus Race) bleibt nach wie vor den S-Modellen vorbehalten.

MBUX wird nun ganz persönlich

Eine Neuerung ist wohl, dass man zur „Emotionalisierung“ vom MBUX Infotianment nun mit „Du“ und nicht mehr mit „Sie“ angesprochen wird. Die normalen Modelle sind dabei mit zwei 10,25 Zoll Displays ausgerüstet, bei den S-Modellen messen die Bildschirme jeweils 12,25 Zoll. Dabei sind die Inhalte selbstverständlich AMG-typische optimiert worden.

Optimiert scheint man in diesem Zug auch die Zusatzelemente am Lenkrad. Letzteres ist bereits aus der Überarbeitung der E-Klasse bekannt. Jedoch sind die zwei Dreh-Drücksteller mit Mini-Displays scheinbar etwas hochwertiger ausgeführt sowie mit neuen Grafiken versehen worden.

Fotos: Daimler AG

Kommentare wurden deaktiviert.