Nissan LEAF mit großer Batterie – aber nur 5.000 Einheiten für Europa

Auf der CES in Las Vegas hat Nissan die langersehnte „Plus“-Variante des Nissan Leaf vorgestellt. Doch mit dieser Version kommt auch direkt ein herber Rückschlag, denn das Modell mit großer 62 kWh Batterie kommt nur in limitierter Stückzahl von exakt 5.000 Einheiten nach ganz Europa.

Kaum eine reelle Chance auf die 62 kWh-Variante in Deutschland

Rechnet man wichtige Märkte wie Norwegen oder auch die Niederlande ein, dann bleiben wohl nur noch eine Handvoll Modelle für Deutschland übrig. Als kleines Rechenbeispiel, der Nissan Leaf wurde alleine im Jahr 2018 mehr als 40.000 Mal in Europa verkauft. Die limitierte Version des Nissan Leaf 3.Zero e+ bringt neben einer 62 kWh Lithium-Ionen Batterie auch einen stärkeren Antrieb. Satte 160 kW (217 PS) leistet der E-Antrieb im Fall der Sonderversion. Die Reichweite steigt durch die größere Batterie auf 385 Kilometer, was allerdings noch ein vorläufiger Wert ist. Nissan geht von etwa 100 Kilometer mehr (echter) Laufleistung nach WLTP-Rechnung als in der Basis-Version aus.

62 kWh Lithium-Ionen Batterie mit höherer Energiedichte

Bei etwa gleichem Bauraum macht man sich die neueste Technik zu Nutze. Die 62 kWh Lithium-Ionen-Batterie weist eine rund 25 Prozent höhere Energiedichte als auch eine um 55 Prozent höhere Speicherkapazität auf. Somit fasst die große Batterie auch 288 Zellen anstatt die 192 Zellen, wie es in der 40 kWh-Variante der Fall ist. Das Sondermodell ist bereits ab 46.500 Euro bestellbar und wird im Sommer 2019 in den Handel kommen.

Modelljahr 2019 startet bei 36.800 Euro

Etwas früher, ab Mai 2019, steht das neue Modelljahr 2019 des Leaf im Handel. Die ZE1 MY19 Variante startet bei 36.800 Euro und nutzt den bekannten 110 kW (150 PS) E-Motor, sowie die 40 kWh Lithium-Ionen Batterie, welche laut WLTP-Zyklus rund 270 km Reichweite abdeckt.

Generell bekommt das Modelljahr 2019 ein paar kleine Änderungen. Etwa hat man die Tekna Ausstattung (ab 40.300 Euro) um ein neues 8-Zoll-Touchscreen Display erweitert. Das wiederum erlaubt zusätzliche Konnektivitätsdienste als auch die Tür-zu-Tür Navigation. Zudem will man die NissanConnect EV App verbessert haben. Weiter sind neue Außenfarben verfügbar als auch neue Zweifarbenlackierungen.

Fotos: Nissan

Kommentare wurden deaktiviert.