Neuer Mercedes-AMG E50 4MATIC mit M256-Reihen-6-Zylinder

Zuletzt gab es einen Mercedes E50 AMG mit der Baureihe 210. Damals noch mit V8-Motor von 5,0-Liter Hubraum. Das Ergebnis von 347 PS ist aus heutiger Sicht relativ überschaubar. Da haut Affalterbach heute mit dem Vierzylinder-Turbo noch ordentlich drauf. Aber man bastelt bereits am Nachfolger, dem Mercedes-AMG E50 4MATIC mit dem neuen M 256 Reihen-Sechszylinder unter der Haube.

S-Klasse oder E50 zuerst mit neuem Reihensechser?

Es gehen Gerüchte um, demnach arbeitet Mercedes-AMG an der eigenen Variante des neuen Reihensechszylinder-Benziners. Die neue Generation von Motoren feiert mit der neuen S-Klasse Premiere, doch auch Affalterbach hat schon Pläne mit den Antrieben. So soll in erster Instanz der Mercedes-AMG E50 4MATIC eine Version mit 435 PS mit E-Turbo von 14 kW erhalten. Selbstverständlich ist das 48 Volt Bordnetz, sowie der integrierte Starter Generator, kurz ISG, an Board.

Der neue Benziner mit sechs Zylindern in Reih‘ und Glied, sowie 2.999 Kubikzentimeter Hubraum baut sehr kompakt. Denn er verzichtet auf den Riemenantrieb für Nebenaggregate auf der Stirnseite des Motors, somit ist er „fast“ so klein wie ein Vierzylinder-Motor. Wasserpumpe und Klimakompressor werden elektrisch vom 48 Volt Bordnetz gespeist. Das weiterhin existierende 12 Volt Bordnetz kümmert sich um die Versorgung von Beleuchtung, Cockpit, Infotainment sowie deren Steuergeräte.

M 256 folgt auf M 278 V8-Motor

Der M 256 Reihensechser soll, laut Gerüchten, flotter für Vortrieb sorgen als der noch aktuelle M 278 V8-Motor. Und das obwohl das Drehmoment des neuen Motors mit 530 Nm geringer ausfällt. Im neuen Triebwerk erfolgt die Aufladung in zwei Stufen. Bevor der große Turbolader zum Einsatz kommt, arbeitet der elektrische Turbolader. Dieser wird innerhalb von 300 Millisekunden auf 70.000 Umdrehungen beschleunigt und sorgt damit für die Eliminierung des Turbolochs.

Weiter kommt der ISG zum Einsatz. Dieser wird nicht nur als elektrischer Generator benutzt, er übernimmt auch Hybridfunktionen und ersetzt den konventionellen Anlasser. Maximal kann der Integrierte Starter Generator mit 14 kW, also 20 PS und bis zu 220 Nm Drehmoment boosten. Ideal für den etwas zackigeren Kick-Down, Rekuperation oder Segeln. Weiteres Merkmal des ISG ist das, laut Mercedes-Benz, fast unmerkliche Starten des Motors. Zudem kommt beim M 256 ein serienmäßiger Partikelfilter zur Abgasnachbehandlung zum Einsatz.

Quelle: mbpassion
Fotos: Philipp Deppe

Kommentar verfassen