Fast alles beim Alten: Opel Mokka X Test

Opel Mokka X Softroader

Seit seiner Einführung Ende 2012 zählt der Opel Mokka laut den Rüsselsheimern über 600.000 Bestellungen in Europa. Vier Jahre später wird es Zeit für ein Update und einen neuen Namen, so zeigt sich der Opel Mokka X mit den bewährten Fähigkeiten des Vorgängers, aber auch mit neuen Highlights. Eines davon ist zum Beispiel das neue AFL-LED Licht, welches weiterhin die umfangreichen Funktionen des AFL-Licht bietet, aber durch die LED-Technik auf die umständliche Stellmechanik verzichtet.

Opel Mokka X Blau

Opel Mokka X: eine Überarbeitung der technischen Natur

Das der Opel Mokka X ein Update gegenüber seinem Vorgänger ist, sieht man vor allem der höchsten Ausstattung mit bereits genannten AFL-LED Scheinwerfern an. Diese zieren ein Doppelschwingen-Motiv als Tagfahrlicht. Doch, wer auf diese verzichtet, bekommt zumindest einen überarbeiten Kühlergrill mit flügelartigen Schwingen. Mit den neuen Farben Safran Orange und Lava Rot unterstreicht der Mokka X dann aber deutlich die Version 2016.

Opel Mokka X Safran Orange

Auf Seiten der Assistenten zieht sich das Kompakt-SUV einige Technik aus bekannten Opel-Modellen. So etwa die Frontkamera, welche nicht nur dem Fernlicht-Assistent dienlich ist, sondern auch dem Verkehrsschilder-Assistent, sowie dem akustischen Abstandswarner. Daneben können die neuen Front- und Heckschürzen auch durch die OPC Line (ab Herbst) noch etwas dynamischer gestaltet werden.

opel-mokka-x-test

Preislich weiterhin attraktiv

Unter der Haube kommt mit dem 1.4 Turbo (152 PS / 245 Nm) ein aus dem Astra bekannter Motor ins Lineup hinzu. Für die Testfahrt stand allerdings nur der bekannte 1.6 CDTi mit 136 PS (320 Nm) zur Verfügung. Der Selbstzünder ist hinlänglich verbreitet und schiebt schon im unteren Drehzahlbereich bei weniger als 2.000 Touren sehr gut an. Preislich geht man in die volle Kampfoffensive, mit knapp einem tausender Preisvorteil gegenüber der Konkurrenz. Der Mokka X startet bei 18.990 EUR (ab 25.390 für 136 PS-Diesel).

opel-mokka-x-test-3

Dabei leider nicht inbegriffen ist die wichtigste Neuerung im Cockpit. Das optionale acht Zoll große IntelliLink System löst die Knöpfe ab und räumt auf. Die Übersicht nimmt zu und gleichfalls die Funktionalität mit Apple CarPlay, sowie Android Auto. Dadurch hebt sich der Opel Mokka X wirklich von seinem Vorgänger ab. Mehr zu den Neuheiten und auch dem Fahreindruck des Opel Mokka X findet ihr in unserem Video.

Opel Mokka X IntelliLink Opel Mokka X Cockpit

Video-Fahrbericht Opel Mokka X

Text: Fabian Meßner
Fotos: Adam Opel AG

Kommentar verfassen