Die Continental-Mobilitätsstudie 2018

Continental-Mobilitätsstudie 2018

Die Continental-Mobilitätsstudie 2018 gibt mal wieder einen Überblick über die Einstellungen und vor allem Gemütszustände der deutschen Autofahrer im Straßenverkehr. Dabei ist von Stress, Spaß bis hin zum „Superman“ quasi jedes Gefühl mit dabei. Zwei Drittel der Befragten fühlen sich etwa im Stau gestresst, haben aber dennoch Spaß am Autofahren.

Trotz Stau ohne Ende: die Chinesen sind entspannt

Während bei uns in Deutschland der Anteil der gestressten Autofahrer auf einem konstant hohen Niveau geblieben ist, hat es in Japan einen starken Anstieg von 50 auf 64 Prozent gegeben. Auch die Amerikaner bleiben mit 53 Prozent (zuvor 49 Prozent) vom Autofahren als solches gestresst. Trotz undenkbarem Stauaufkommen sind die Chinesen eigentlich die entspanntesten Autofahrer überhaupt. Mit 40 Prozent sind dort unverändert und verhältnismäßig wenig Leute gestresst. Allerdings sind die chinesischen Beifahrer im Vergleich mit 47 Prozent deutlich mehr gestresst. In den anderen Ländern hält sich das Stress-Niveau von Beifahrer zu Fahrer auf demselben Level.

Continental-Mobilitätsstudie 2018 Infografik

„Mit intelligenten Mobilitätslösungen und automatisierten Fahrfunktionen lässt sich der Stressfaktor wirksam abbauen. Ganzheitlich vernetzt sind Autofahrer entspannter unterwegs, es bleibt wieder mehr Spaß beim Fahren. Der Fahrer behält die Wahl: Selbst fahren, oder fahren lassen.“ Helmut Matschi, Continental-Vorstandsmitglied

Continental-Mobilitätsstudie 2018 Stress

Continental-Mobilitätsstudie 2018: Trotzdem Spaß beim Auto fahren

Die Zahlen mögen nun verwirren, denn im Schnitt geben 64 Prozent der deutschen, 62 Prozent der amerikanischen und erstaunliche 69 Prozent (vor fünf Jahren: 48 Prozent) der chinesischen Autofahrer an Spaß beim Autofahren zu haben. In Japan allerdings sind die Zahlen verständlicher mit nur noch 43 Prozent an freudigen Fahrern. Vor fünf Jahren waren es dort noch 57 Prozent. Mitfahren macht dagegen relativ wenig Spaß, wie es mickrige 9 Prozent der japanischen Beifahrer haben. In den USA und China hat auch nur knapp jeder Dritte Beifahrer Spaß. In Deutschland sieht es da mit 43 Prozent deutlich besser aus.

Continental-Mobilitätsstudie 2018 USA

Die klassische Selbstüberschätzung

Für Weltreisenden sind nun die folgenden Zahlen garantiert unterhaltsam. Eindrucksvolle 83 Prozent der Autofahrer in den USA halten sich für gute bis sehr gute Lenker. In China liegt die Einschätzung mit 69 Prozent auch unglaublich hoch. Ebenso sind mit 66 Prozent viele deutsche Autofahrer von ihrem Können überzeugt. Scheinbar ehrlich sind in diesem Fall nur die Japaner, wo sich nur 25 Prozent für sehr guter Autofahrer halten.

Continental-Mobilitätsstudie 2018 Japan

Angst vor Fahrverboten in den Innenstädten?

Quasi neu und nun immer wichtiger wurde in der Continental-Mobilitätsstudie 2018 auch die Frage nach Fahrverboten. Hier sehen trotz zunehmenden Problemen in Großstädten nur 55 Prozent der Chinesen eine drohende Gefahr von Fahrverboten. Mit 40 Prozent sehen es die deutschen Autofahrer noch etwas gelassener. In den USA sieht es mit 20 Prozent gemessen an Land und Situation sogar äußerst pessimistisch aus. Nur die Japaner sind mit 9 Prozent scheinbar grundsätzlich entspannt.

Quelle/Fotos: Continental

Kommentare wurden deaktiviert.