Mercedes-AMG Project ONE Erprobung gestartet

Mercedes-AMG Project ONE: Prototyp auf Erprobung Mercedes-AMG Project ONE Protoyp Test

Als Lewis Hamilton im letzten Jahr auf der IAA 2017 mit dem Mercedes-AMG Project ONE auf die Bühne „röhrte“, war die Überraschung perfekt. In zweierlei Hinsicht, denn zum einen gab es endlich eine Hülle zum versprochenen Hypercar aus Affalterbach und zum anderen fuhr der F1-Profi höchstpersönlich das fast unbezahlbare Hypercar auf die Bühne.

Rückblick zur IAA 2017: Premiere des Project One

Die Werte sind noch heute beeindruckend. Denn im Grunde baut Mercedes-AMG hier einen Formel 1 Boliden mit Straßenzulassung. Und genauso exklusiv wie die Formel 1 selbst wird auch dieser Wagen werden. Offiziell werden nur 275 Stück davon je das Werk verlassen. Selbstverständlich sind auch schon alle vollständig verkauft und nur treue AMG-Kunden hatten überhaupt die Möglichkeit einen zu bestellen. Die Systemleistung soll bei über 1.000 PS liegen und die Höchstgeschwindigkeit auch deutlich über 350 km/h.

Das Antriebskonzept des Hypercar mit Formel 1 Technik

Dafür sorgt zum einen die phänomenale Aerodynamik, aber eben auch der Antrieb. Das Hybrid-Turbo-Konzept basiert auf dem Formel 1 Rennwagen, geht aber nochmal einen Schritt weiter. Ganze vier Elektromaschinen sind im Project One verbaut. Eine integriert in den Turbolader, eine weitere direkt am Verbrennungsmotor und mit der Kurbelwelle verbunden. Die zwei weiteren (je 120 kW) treiben direkt die Vorderräder an. Der Hauptmotor kommt aus dem „ausrangierten“ Formel 1 Rennwagen. Damit allerdings konventionelles Super Plus zum Betreiben ausreicht, dreht der 1,6-Liter V6 Hybrid-Benziner „nur“ bis 11.000 Umdrehungen pro Minute. Die Elektromotoren allerdings drehen mit bis zu 50.000 U/min, derzeit schaffen E-Motoren „nur“ rund 20.000 U/min. Bei mb passion lässt sich noch deutlich tiefer in die Technik eintauchen.

Mercedes-AMG Project ONE: Prototyp auf Erprobung Mercedes-AMG Project ONE Protoyp Heck

Digitale Erprobung begann schon direkt nach der Weltpremiere

Inzwischen ist die finale Erprobung des Mercedes-AMG Project One schon im vollem Gange. Seit der Premiere in Frankfurt wurde bereits kräftig entwickelt. Allerdings, aufgrund der hohen Kosten des Fahrzeugs, vornehmlich digital. Genannt wird dies „Project One Virtual Engineering“, dabei hat man länderübergreifend einen digitalen Entwicklungsprozess durchgeführt. Das oberste Ziel: die Formel 1 auf die Straße zu bringen.

Mercedes-AMG Project ONE: Prototyp auf Erprobung Mercedes-AMG Project ONE Protoyp Front

Erster Prototyp erwachte im Frühjahr zum Leben

Der Hybrid-Antriebsstrang läuft dafür auch schon seit tausenden von Stunden auf den Performance-Prüfständen der Motor-Spezialisten von HPP in Brixworth. Im Frühjahr diesen Jahres fand dann das allererste Triebwerk seinen Weg in den allerersten Prototypen. Die Erprobungsträger fahren seit diesem Zeitpunkt quasi unentdeckt auf dem eigenen Testgelände in England Runde um Runde.

Mercedes-AMG Project ONE: Prototyp auf Erprobung Mercedes-AMG Project ONE Protoyp

Fotos: Daimler AG

Kommentare wurden deaktiviert.