Seat 600 „der ersten Stunde“ auf der Techno Classica

Vom 21. bis 25. März findet in Essen wieder die Techno Classica statt. Eine Messe für Oldtimer und solche, die es bald werden. Seat hat den eigenen Stand dabei konsequent auf die Restaurierung eines alten Klassiker ausgelegt. So gibt es mehrere Seat 600 zu bestaunen, aber auch eine ganz besondere Variante „der ersten Stunde“, welche aufwändig restauriert wurde.

Eigene Seat Klassik-Abteilung für Restaurierungen

Das Werk der „SEAT Coches Históricos“, der eigenen Klassik-Abteilung in Barcelona, ist in Halle 7 zu finden. Ein frühes und komplett restauriertes Modell des Seat 600 findet sich dort. Flankiert von zwei weiteren Ausgaben des Seat 600. Konkret handelt es sich dabei um die Modelle Seat 600 N, den Seat 600 Commercial und den Seat 600 Formichetta. Der Commercial ist ein überraschender Scheunenfund gewesen und der Formichetta ist bereits heute ein seltenes Stück Geschichte, denn von den Kastenwagen-Modellen gibt es nicht mehr viele.

Der Seat 600 N, liebevoll „Bällchen“ oder „kleiner Seat“ genannt, von 1957 ist laut Seat wohl eines der best erhaltenen Stück vergangener Zeit. Im letzten Jahr hat sich Klassik-Abteilung um das Bällchen gekümmert und es von Grund auf restauriert. Wie es in Essen zu sehen sein wird, zeigt es sich im allerfeinsten Originalzustand. So gut wie bisher nur ein Seat 600 L aus dem Jahr 1973 im eigenen Bestand war. Der allerdings war aus der vorletzten Fertigungsserie direkt vom Band ins Museum gewandert.

Kleiner Heckmotor und Selbstmördertüren

Angetrieben wird das Bällchen von einem 663 Kubikzentimeter kleinen Motor im Heck, welcher 21,5 PS leistet und den kleinen auf respektable 95 km/h in der Spitze bringt. Weiteres Erkennungsmerkmal „der ersten Stunde“ sind die Selbstmördertüren, die hinten angeschlagen sind. Geändert wurde dies erst mit den späteren Modellen aus den 1970er Jahren.

Der daneben dargestellte 600 Commercial zeigt wie ein Scheunenfund heutzutage aussieht. Dabei ist der Commercial von Haus aus selten, da nur rund 18.000 Stück je produziert wurden. Allerdings ist er – zumindest leer – deutlich schneller, denn die hintere Sitzbank fehlt und der Motor ist mit 767 Kubikzentimeter auch etwas größer, sowie mit 25 PS stärker. Der Scheunenfund wird demnächst vom Klassik-Team in Barcelona wieder in den Originalzustand versetzt.

Seat 600 Formichetta: der kleine Kastenwagen

Daneben zeigt sich noch der Formichetta, der kleine Kastenwagen. Er wurde ebenfalls restauriert und in den Farben des Pannenservice von 1960 lackiert. Er ist noch mehr zum Kastenwagen optimiert, da er ein höheres Dach sowie einen längeren Radstand als der Commercial aufweist. In dem 1,61 Kubikmeter fassenden Laderaum konnten Lasten bis 250 Kilogramm transportiert werden, exklusive Fahrer und Beifahrer. Der Formichetta ist nochmals seltener, da gerade einmal 7.500 Exemplare gebaut wurden.

Fotos: Seat

Kommentare wurden deaktiviert.