Neue Toyota Supra debütiert im März 2018

Die neue Toyota Supra kommt wohl schneller als erwartet. Das Debüt des neuen Toyota Sportwagen, mit der derselben Plattform wie der BMW Z4, soll wohl schon auf dem Genfer Autosalon im März enthüllt werden. Später wird das Modell in vier Ausführungen als Supra, Supra GR, Supra GR Sport und Supra GRMN angeboten werden. Dabei wird die neue Toyota Supra wohl unter dem „Gazoo Racing Name“ vertrieben.

Keine „Toyota“ sondern Gazoo Supra

Dabei wird die Supra wohl nicht mit Toyota-Label vertrieben bzw. das Toyota-Logo tragen. Hierfür nutzt man die Rennabteilung, besser bekannt als Gazoo Racing. Davon leitet sich auch die Topversion GRMN ab. Diese Kurzform steht für „Gazoo Racing Master of Nürburgring“. Was nicht weit hergeholt ist, da zuletzt nicht nur der Z4 Roadster, sondern auch die Prototypen der Supra immer wieder auf der fordernden Strecke unterwegs waren.

Vier Varianten der Supra geplant

Die vier Varianten sollen sich dabei nicht nur in der Ausführung oder Leistung unterscheiden, sondern auch in der Abstimmung, was etwa am Fahrwerk fest gemacht wird. Gegenüber autoexpress lies Shigeki Tomoyama, Performance Abteilung, verlauten, dass die Supra von Gazoo kommen wird. Diese Entscheidung kam nachdem Akio Toyoda, Toyota CEO, für ein paar Runden im Prototyp Platz nahm und mit der Erfahrung nicht sonderlich zufrieden war. Ihm war die Supra zu brav, sie müsste mehr Bewegung haben. Seitdem sind die Fahrzeuge etwas schärfer abgestimmt im Vergleich zu dem eher „lieblichen“ Setup der ersten Fahrzeuge.

Nach der Premiere wird es wohl aber noch dauern, bis die neue Toyota Supra im Handel ist. Zumindest in Europa. Während der BMW Z4 Roadster Anfang 2019 im Handel stehen soll, wird die Gazoo Schöpfung nicht vor der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet. Der BMW wird dabei lediglich als Roadster, der Toyota lediglich als Coupé erhältlich sein.

Drei Motoren schon bekannt – was wird der vierte Antrieb bringen?

Die zuletzt geleakte Liste gab bereits Aufschluss über die Antrieb des kommenden Z4 (G29) und der Supra. Dabei setzen beide auf dieselben Antriebe, die Supra bekommt dabei sogar nur Automatik-Getriebe. Dabei sind zwei Varianten des B48-Vierzylinder Motors, sowie eine Variante des B58 Reihensechszylinder gelistet. Derzeit bieten die Motoren 184 bis 258 PS im Fall der Vierzylinder und 340 bis 360 PS im Fall des Reihensechser.

Benchmark-Gegner: BMW M4 und Porsche 911

Damit wären erst drei der vier Varianten abgedeckt. Glaubt man nun Gazoo-Chef Tomoyama, dann ist da noch etwas Luft nach oben. Er wiederum sagt, dass das neue Fahrzeug primär bisherigen Besitzern gefallen muss. Dabei handelt es sich im Fall der alten Supra um einen Reihen-Sechszylinder mit zwei Turbos und Heckantrieb. Diese Philosophie muss auch das neue Fahrzeuge inne haben. Der B58 wiederum besitzt nur einen Twin-Scroll-Lader. Platz für mehr Turbos wäre da in jedem Fall. Nach wie vor geht das Gerücht um, Toyota arbeite noch an einer Hybrid-Version, welche vom Le Mans Rennwagen inspiriert wäre. Ein angepeiltes Trockengewicht von 1.200 bis (je nach Motorisierung) 1.500 Kilogramm soll die Supra auf Augenhöhe mit einem BMW M4 oder Porsche 911 bringen. Warum sonst, sollten die Ingenieure Testläufe mit bzw. gegen diese Modelle fahren.

Foto: Toyota

Quelle: autoexpress

Kommentare wurden deaktiviert.