Ogier gewinnt WRC Auftakt 2017

Der Weltmeister gewinnt zum vierten Mal die Rallye Monte Carlo. Und das war defintiv kein Selbstläufer, denn Sebastien Ogier hatte gerade einmal einen Monat in seinem neuem Arbeitsgerät verbracht. Der M-Sport Fiesta wurde, durch das Ausscheiden von Volkswagen Motorsport, erst kurzfristig mit dem Champion besetzt. Ein zeitintensiver Fehler von Thierry Neuville, ebnete die Bahn für den ersten Sieg des M-Sport Teams seit 2012.

Monte 2017: Thierry Neuville lange uneinholbar in Führung

Die neue WRC Saison hätte nicht größer, nicht fabulöser, nicht typischer Monte sein können. Schnee, Eis und Asphalt wechselten sich nicht nur bei den Etappen, sondern auch innerhalb verschiedener Wertungsprüfungen ab. Nicht nur ein Reifenpoker, sondern auch extreme nervliche Anspannung für die Fahrer und Teams. Über die gesamte Rallye war Thierry Neuville in seinem neuen Hyundai i20 WRC dem Feld davon gefahren. Ogier lauerte in den besten Momente mit rund einer Minute Abstand.

Doch nur durch einen Patzer und einer gebrochenen Aufhängung konnte Ogier im neuen Arbeitsgerät an Neuville vorbeiziehen. Jener zeigte auf der letzten Powerstage nochmals, wer eigentlich in diesem Jahr die Hosen auf der Monte anhatte. Für Neuville waren die fünf Extra-Punkte unverzichtbar, weshalb er mit dem Messer zwischen den Zähnen den Col de Torini erklomm.

Monte 2017: Craig Breen zeigt sein enormes Potential in altem Auto

Craig Breen, noch im Vorjahresfahrzeug Citroen DS3 WRC, beeindruckte mit einem sensationellem fünften Platz. Mit deutlich weniger Power und Nachteilen in der Aerodynamik zeigte der Ire, dass nicht nur Material, sondern auch Mentalität auf der Monte entscheidend sind. Elfyn Evans, ebenfalls wie Ogier im Fiesta WRC, zeigte stellenweise eine enorme Performance und war oft unter den Top 3 im Feld. Letztendlich reichte es nur für den sechsten Platz.

Monte 2017: Latvala fährt den neuen Yaris WRC direkt auf’s Podium

Die Überraschung schlechthin kam aus Finnland. Nach 1999 kehrt Toyota Motorsport erstmals wieder in die WRC zurück und macht direkt einen Sprung auf den zweiten Platz. Jari-Matti Latvala (wie Ogier Ex-VW-Fahrer) setzte den neuen Toyota Yaris WRC beeindruckend in Szene. Keiner hatte mit diesem Ergebnis gerechnet, vor allem da niemand das neue Team und den völlig neuen Wagen einschätzen konnte. Für Ott Tänak sah es über lange Strecken nach einem zweiten Platz aus. Sein Fiesta WRC lief am letzten Tag allerdings nur noch auf zwei Zylindern. Doch der Estländer ließ sich davon nicht aufhalten, kämpfte bis zum Finish und holte auf vereiste Straße alles (im Drift) aus dem Fiesta heraus für ein Podium-Finish vor Dani Sordo.

Offizielle Wertung der Rallye Monte Carlo 2017

1. Sébastien Ogier / Julien Ingrassia (Ford Fiesta WRC) 4:00:03.6
2. Jari-Matti Latvala / Miikka Anttila (Toyota Yaris WRC) +2:15.0
3. Ott Tänak / Martin Järveoja (Ford Fiesta WRC) +2:57.8
4. Dani Sordo / Marc Marti (Hyundai i20 WRC) +3:35.8
5. Craig Breen / Scott Martin (Citroen DS3 WRC) +3:47.8
6. Elfyn Evans / Daniel Barritt (Ford Fiesta WRC) +6:45.0
7. Andreas Mikkelsen / Anders Jaeger (Škoda Fabia R5) +9:32.7
8. Jan Kopecky / Pavel Dresler (Škoda Fabia R5) +12:58.1
9. Stéphane Lefebvre / Gabin Moreau (Citroen C3 WRC) +14:43.8
10. Bryan Bouffier / Denis Giraudet (Ford Fiesta R5) +16:09.4

Fotos: Ford, TMG

Kommentare wurden deaktiviert.