Luca de Meo bestätigt kleinen Seat Crossover für 2017

Seat Crossover Ateca Barcelona

Erst mussten wir ewig warten, bis Seat sich in die SUV-Crossover-Sparte vorwagte und nun schießen die Spanier gleich aus allen Rohren. Derzeit wird der Produktstart des Seat Ateca vorbereitet und Luca de Meo (Vorstand Seat) bestätigt schon das nächst kleinere Seat Crossover Modell für das kommende Jahr.

Dem Seat Ateca gingen diverse Berichte und Studien voraus. Demnächst ist es soweit und das fertige Kompakt-SUV kann getestet werden. Für Luca de Meo scheint der Produktstart schon abgehakt oder zumindest läuft alles reibungslos, wenn man dem Italiener lauscht. Das Seat einen weiteren Crossover plant, der unterhalb des Ateca positioniert wird, geht schon länger um.

Nach Ateca ist vor dem nächsten Seat Crossover

Nun bestätigte de Meo dieses Gerücht lautstark auf einer Versammlung in Barcelona, wo Seat die Strategie für die kommenden Jahre vorstellte. Noch steht der Name des zweiten Seat Crossover aus, doch es kann nicht mehr lange dauern, bis wir auch diesen erfahren. Mit dem Ateca startet eine Produktoffensive, die das Modellaufgebot noch weiter stärken soll, so Luca de Meo. Dank dem Ateca und dessen kleinen Bruder, der im kommenden Jahr starten wird, sei Seat nun bald in einem der am schnellsten wachsenden Segmente vertreten.

Der Ansturm auf den Seat Ateca gibt dem Italiener Recht, der sich wohl oder übel auch zuschreiben muss, dass es zu lange gedauert hat, bis Seat den Sprung in dieses Segment gewagt hat. Zu viel Zeit ist verloren gegangen seit dem ersten SUV-Boom und dem Start des Ateca im Sommer 2016. Da ist es nur eine verständliche Reaktion nun direkt den zweiten Crossover hinterher zu schieben. Fragt sich an dieser Stelle nur, ob Volkswagen noch vor den Spaniern sein Modell präsentieren wird oder ob gar Seat als erstes mit dem Polo / Ibiza Crossover-Modell kommen darf.

Bald alle Konzern-Werke voll ausgelastet mit SUV-Modellen

Während der Ateca im tschechischen Stammwerk von Skoda in Mlada Boleslav gefertigt wird, soll der kleine Seat Crossover im spanischen Werk in Martorell vom Band laufen. Nach der Präsentation des Skoda Kodiaq auf dem Pariser Autosalon 2016, wird das Werk in Tschechien zudem voll ausgelastet sein.

Foto: Seat

Kommentare wurden deaktiviert.