Unausgereift: Weltpremiere VW Cross Coupé GTE

Volkswagen Studie Cross Coup GTE

Während Volkswagen auf der CES in Las Vegas noch mit technischen Highlights aufwarten konnte, zeigen sie auf der NAIAS in Detroit eine Studie, die mehr Fragen aufwirft, als das sie beantwortet. VW nennt es Cross Coupé GTE, ein Plug-in Hybrid Crossover mit mäßiger Leistungsausbeute und einem Design, welches Gott sei Dank soweit von Mainstream entfernt ist, dass Wolfsburg es nie bauen wird.

Volkswagen Studie Cross Coup GTE

Die VW Plug-In Hybriden Passat GTE und Golf GTE sind keine üblen Fahrzeuge, umso mehr enttäuscht der Blick in das Datenblatt des Cross Coupé GTE. Anstatt restlos zu übertreiben kommt ein schwacher V6-Benziner in Kombination mit zwei eher schwachen Elektromotoren zum Einsatz. Der V6-Benziner muss mit 280 PS den Großteil der Arbeit verrichten, die Systemleistung soll bei ernüchternderen 360 PS liegen.

Volkswagen Studie Cross Coup GTE

Einmal 40 kW und 220 Nm, sowie 85 kW und 270 Nm leisten die Elektromotoren, die an beiden Achsen montiert sind. Welche wo steckt gibt VW aktuell nicht bekann. Die 14,1 kWh Lithium-Ionen-Batterie saugen die beiden E-Maschine alleine innerhalb von maximal 32 Kilometer Strecke leer. Auf dem Papier kann die Studie 209 km/h schnell fahren und beschleunigt innerhalb von sechs Sekunden auf 60 Meilen pro Stunde (97 km/h). Keine Angaben zum Verbrauch und das ist wohl auch besser so!

Volkswagen Studie Cross Coup GTE

Beim Design weicht er nicht wirklich von der zuvor gezeigten Studie „Cross Blue“ ab, VW würde hier sagen, dass die beiden Modelle zu selben neu gestalteten Mittel-SUV-Range gehören und daher nicht nur beide das „Cross“ im Namen tragen, sondern auch austauschbar aussehen. Wobei das Cross Coupé GTE kopiert, was auch Mercedes zuletzt kopiert hatte. Den erfolgreichen BMW X6 – will Mainstream-Autobauer Volkswagen nun auch noch auf diesen Zug aufspringen?

Volkswagen Studie Cross Coup GTE

Hoffentlich nicht so, denn von der massiven Eleganz eines X6 ist diese Studie meilenweit entfernt. Gestaucht, gedrückt und in irgendwelche Richtungen gezogen hat das Heck rein gar nichts mehr mit einem Coupé zu tun. Zumal es zwei oder eigentlich drei Türen zuviel besitzt. Eben das „perfekte sportliche Fahrzeug für den Pensionär ab Mitte 60“.

Volkswagen Studie Cross Coup GTE

Fotos: Volkswagen

2 Gedanken zu “Unausgereift: Weltpremiere VW Cross Coupé GTE

  1. Also mich spricht das Design an und ich bin kein Pensionär…

  2. Pingback: Noch bewegender: der neue VW Tiguan R-Line > News > 4Motion, IAA, IAA 2015, Kompakt SUV, MQB, MQB Plattform, VW Tiguan > Autophorie.de