Nun doch? Range Rover Evoque Cabriolet soll gebaut werden

range-rover-evoque-cabriolet-concept

Auf dem Genfer Autosalon 2012 zeigte Range Rover eine Studie, die nicht mehr aus den Köpfen verschwinden soll. Drei Jahre später soll das Range Rover Evoque Cabriolet schlussendlich doch in Serienproduktion vom Band laufen. Diesen Schritt haben die Ingenieure lange wegen den Schwächen eines „Soft-Top“ gefürchtet, große Nachfrage aus den USA soll nun dennoch den Weg geebnet haben.

range-rover-evoque-cabriolet-offen

Das einzige „Cabriolet“, dass mir in Form eines Geländewagens bekannt ist die G-Klasse von Mercedes-Benz. Dann vielleicht noch der Jeep Wrangler, doch der ist wieder eine ganz andere Geschichte.

range-rover-evoque-cabriolet-geschlossen

Gefürchtet haben sollen die Ingenieure nicht die aufwändigen Verstrebungen innerhalb der Karossiere, sondern die Haltbarkeit des Soft-Top. Ein Hard-Top wäre einfach zu aufwändig. Eine fertige anzusehende Serienversion soll bereits Mitte diesen Jahres ihre Premiere feiern. Die Engländer nehmen natürlich an, dass es im Rahmen des Goodwood Festival of Speed stattfinden wird. Dann auch soll die endgültige Version kaum von Concept aus 2012 abweichen.

range-rover-evoque-cabriolet

Das Soft-Top soll sich den Quellen nach direkt hinter die Sitze des Fond zusammenfalten und dort auch kaum sichtbar verschwinden. Um dem Evoque Cabriolet die gleichen off-Road Eigenschaften zuschreiben zu können, gehen die Ingenieure den aufwändigen Weg leichte Materialen einzusetzen um das zusätzliche Gewicht im Rahmen zu halten. Ein Überroll-Schutz namens Roll Over Protection System (ROPS) wurde bereits entwickelt, dieser soll nicht bei Offroad Fahrten auslösen, auch wenn der Einsatz ähnlich hart werden sollte, wie etwa bei einem Unfall.

range-rover-evoque-cabriolet-fahren

Preislich wird es wohl oder übel der teuerste Evoque mit etwa 57.000 Euro in der Basis. Zum Vergleich ein Range Rover Evoque der einfachsten Güte ist ab 33.500 Euro zu erwerben. Geht man nach einer kürzlich von Land Rover veröffentlichen Grafik – in deren Worten steht diese für die zwei Modelle und zwei alte Concept Cars – könnte dem Cabriolet des Evoque auch noch ein „Hot Evoque“ folgen.

evoque

So gehen Gerüchte um, dass sich die Spezialabteilung, die auch den Range Rover Sport SVR baut, ebenfalls dem Evoque angenommen haben soll. Nun ist nicht unbedingt davon auszugehen, dass wir bald einen über-potenten Range Rover Evoque mit 550 PS aus dem 5.0 V8 Supercharged Aggregat sehen; wohl aber eventuell etwas mit einem V6 Kompressor?

Fotos: Land Rover

Quelle: autoexpress