Puristisch: Wie Porsche 911er Motoren in Handarbeit zusammengesetzt werden


Neue Technologien, mehr Leistung, größerer Absatz: in den meisten Branchen ist diese Wettkampfansage gleichzusetzen mit der Einsparung von Personal durch Robotereinsatz. Doch legendäre Handwerkskunst setzt weiterhin auf konventionelle Prozesse, zumindest ist dies bei Porsche un den aktuellen 911er Motoren der Fall, denn diese werden in Handarbeit weiterhin zusammengesetzt.

Der GTS oder aber der 991 GT3 sind Hochleistungssportler, die von der neusten Motorentechnologie profitieren, allerdings kein Stück Charakter verloren haben – wie auch, wenn ein Mitarbeiter mit seinem Namen für die Qualität gerade stehen muss und seinen Ehrgeiz an Perfektion an Funktionalität des Produkts manifestieren kann. Porsche erlaubt uns einen Einblick in die aufwendige Fertigung der aktuellen 911er Sechszylinder-Boxermotoren zu gelangen.

In den heiligen Hallen der Zuffenhausener verrichten zwar auch Roboter die Arbeit, doch hauptsächlich unterstützen diese die Spezialisten beim Transport und Heben der Teile. Kleinere Baugruppen werden präzise dank modernster Fertigungsverfahren natürlich auch maschinell und automatisiert hergestellt um Kosten zu senken und gewisse Feinheiten qualitativ besser zu realisieren.

Kommentare wurden deaktiviert.