Renault Kleinwagen-Prototyp mit High-Tech-Innenraum

renault-zoe-concept

Renault soll angeblich an einem Stadtauto / Kleinstwagen arbeiten, der ähnlich dem Citroen C4 Cactus einfach gestrickt ist und vor allem günstig in der Anschaffung, sowie der Produktion. Mit dem „Value Up“ Concept Fahrzeug zeigt die Marke bald, dass es neben dem Clio noch weitere Modelle geben sollen, welche dieselbe günstige Plattform nutzen, aber mit hochwertigerem Innenraum punkten sollen.

Auf dem Bild ist das 2005 Zoe Concept zu sehen, derzeit ist es noch niemandem erlaubt vom Prototypen Bilder zu schießen. Es zeigt einen ähnlichen „Zurück zum Ursprung“ Ansatz. Das Value Up Concept soll ähnlich preislich platziert werden wie der Clio, allerdings wird eine kosten-effiziente A-entry Plattform genutzt, sowie kleine Motoren, dadurch sinken die Kosten, die dann im Innenraum investiert werden sollen.

Mit nur 830 Kilogramm Leergewicht sollte es mit einem 1,0-Liter Dreizylinder sehr sparsam sein, ersten Prognosen soll das Fahrzeug dann unter 100 Gramm CO2 pro Kilometer liegen, ein möglicher Plug-in Hybrid – wobei das die Kosten wieder hochtreiben würde – soll nur etwa 45 Gramm CO2 pro Kilometer verursachen.

Mit knapp 3,80 Meter in der Länge ist das Concept Fahrzeuge länger als ein Twingo, aber kleiner als ein Clio, genau wie der C4 Cactus hat auch er eine durchgehende Sitzbank vorne – soll heißen, es wird auch die gleich eher mäßige Halbautomatik bzw. das automatisierte Schaltgetriebe eingesetzt werden. Die Wohlfühlatmosphäre wird durch natürliche Materialen wie etwa Holzbeschläge oder Bambus auf ein ganz neues Level gehoben. Gleichzeitig nutzt letztes Material auch der Crashsicherheit. Mit einem sechskantig Panorama-Glasdach soll mehr Licht in den Innenraum gelangen.

Ein Durchbruch muss wohl mit dem völlig digitalen Dashboard gelungen sein. Mit zwei sieben Zoll großen LCD Bildschirmen werden alle Informationen übersichtlich dargestellt. Eines davon ersetzt das Instrumentenbrett, das andere sitzt links des Lenkrads. Der Rest der Mittelkonsole wird von zwei 15,9-Zoll großen LCD Bildschirm eingenommen, die direkt nebeneinander sitzen – eine Art Panorama-Blick, nicht wie im Tesla Model S übereinander.

Alles wird über diese Bildschirme gesteuert, sei es die Klimaanlage oder die Außenspiegel. Als Beifahrer kann man sogar Videos und Filme während der Fahrt auf seinem eigenen Bildschirm betrachten, auf der Rückbank ist das gleich mit einem eigenen Tablet möglich. Durch einen Filter kann der Fahrer nicht sehen, was neben ihm auf dem Bildschirm passiert, er soll so nicht durch den Film abgelenkt werden. Apple CarPlay wie auch Android Auto sollen hier problemlos zu integrieren sein.

Glaubt man dem Elektro-Ingenieur Solen Kerleroux, dann soll dieses System in etwa zwei bis drei Jahren serienreife erreichen. Gezeigt werden soll dieser aktuelle Prototyp allerdings so auf keiner Messe dieser Welt. Bisher dient er nur zu internen Zwecken, wenn überhaupt wird noch einiges verändert werden.

Foto: Renault

Quelle: autoexpress

Kommentare wurden deaktiviert.