In eigener Sache: Die Soundcheck-CD

dynaudio-soundcheck-cd-vergleichstest

Premium hier, Premium da. Alle geben vor dem selbst erfundenen „Premium-Status“ gerecht zu werden. Zeit damit aufzuräumen, denn ganz einfach gesagt, wenn alles Premium ist, dann ist nichts mehr Premium. Zumindest für den Sound in den Fahrzeugen möchte wir das nun spezifischer klassifizieren, sodass wir eine CD zum Soundcheck zur Hand nehmen, die demnächst in allen größeren Tests zum Einsatz kommen wird.

Es ist nicht einfach irgendeiner „Boom-Boom“ Sammlung, sondern ein von Dynaudio zusammengestelltes Album aus den wohl anspruchsvollsten Klänge, die die Musikgeschichte zu bieten hat. Aktuelle Musik findet sich, abgesehen von einem Amy Winehouse Song, nicht darunter.

Die CD soll und wird die Unterschiede herauskristallisieren. Noch haben wir keine Benchmark-Anlage, die als Richtwert gelten kann. Vielleicht finden wir sie im Laufe der Zeit. Bis dahin gilt, nur wer alle der 19 Lieder mit vollem Klangerlebnis wiedergeben kann, der bekommt auch die volle Punktzahl. Jeder Kratzer in den Höhen, jeder unstimmige Bass gibt direkte Abzüge. Es ist natürlich immer ein rein subjektives Erlebnis, daher soll die CD immerhin den Standard bei der Musik setzen, sodass wird gut untereinander vergleichen können.

Den Anfang wird das harman/kadon System im Volvo XC70 machen, gefolgt vom Infinity Soundsystem des Kia Soul.

Die Trackliste des Dynaudio Volume Sampler 2:

1. Drowded House – Four Seasons In One Day
2. Amy Winehouse – You Know I’m No Good
3. Ben Howard – Keep Your Head Up
4. Norah Jones – Don’t Know Why
5. Ren Harvieu – Open Up Your Arms
6. Simple Minds – Belfast Child
7. Elton John – Goodbye Yellow Brick Road
8. Joe Jackson – Is She Really Going Out With Him
9. Melody Gardot – Your Heart Is As Black As Night
10. Trombone Shorty – For True
11. Roxy Music – Avalon
12. Jonathan Jeremiah – Happiness
13. Jimmy Smith – The Cat
14. Mayer Hawthorne – A Long Time
15. The Moody Blues – Tuesday Afternoon
16. Gare Du Nord ft. Marvin Gaye – You’re My Medicine
17. Dionne Bromfield – Yeah Right
18. Imelda May – Knock 123
19. Arthur & Lucas Jussen – Franz Schubert, No. 4 in F Major

Foto: Volkswagen

3 Gedanken zu “In eigener Sache: Die Soundcheck-CD

  1. Du meinst sicher „Crowded House“?
    Persoenlich wuerde ich noch ein wenig Elektronik a la Jean-Michel Jarre und den knackigen Bass von Marcus Miller hinzufuegen.
    Ich bin gespannt, wie sich die verschiedenen Systeme schlagen.

  2. Pingback: Fahrbericht 2015 Cadillac Escalade: Big Boy Roadtrip > Fahrberichte > 2015 Cadillac Escalade, Cadillac, Fahrbericht, Florida, Full-Size-SUV, Luxus, Soundcheck > Autophorie.de

  3. Pingback: Vorstellung: Seat Alhambra Facelift > News > Familienauto, Preisübersicht, SEAT, Seat Alhambra > Autophorie.de