Da bleibt die Spucke weg: LaFerrari XX kommt schneller als gedacht

laferrari-xx-adria-raceway

Die Trackspec-Variante des LaFerrari soll nicht lange auf sich warten lassen: mit dem LaFerrari XX wird der Hersteller die Wiederkehr des V6 feiern. Mit einem Aggregat aus der Formel 1.

Bereits gestern Abend tauchte das Bild auf, welches einen verhüllten LaFerrari im extremen Racedress auf dem Adria Raceway in Italien zeigt. Es gibt keine Zweifel daran, dass es sich um ein fast serienfertiges Modell handelt: die Halbschalen mit Fünf-Punkt-Gurten halten dich bei Fliehkräften fest in Position im gestrippten Innenraum. Überrollkäfig und Notabstellschalter außen wie innen sind der eindeutige Indikator für das wohl extremste Serienfahrzeug des Herstellers mit dem springenden Pferd.

Wie oben angekündigt, wird der XX sein imposantes 6,3 l V12-Herz (800 PS) samt 163 PS Elektromotor geben müssen, damit er noch schneller wird. Was, bitte? Richtig gehört, statt 963 PS Systemleistung wird künftig über 1000 PS und das mit sechs Zylindern weniger. Ein Derivat des Antriebs, der auch in der Formel 1 genutzt wird, soll die mehr als 3 Millionen Euro teure Rennversion nicht unbedingt schneller machen, aber präziser – schließlich zählt auf der Strecke nicht die Leistung auf dem Papier, sondern die Rundenzeit.

6 Minuten 35 Sekunden – das ist keine Beschleunigungszeit, sondern die Anzahl an Minuten und Sekunden, die für eine Umrundung im LaFerrari XX drauf geht und das müsste euch die Luft rauben und Spucke nehmen.

Trocken wird’s dann in der Wüste, in Abu Dhabi, wo Anfang Dezember die Sperrspitze beim Ferrari Finali Mondiali bereits vorgestellt werden könnte.

Image courtesy: Valeriun