GFK-Feder von Audi kommt im Herbst 2014

Audi bringt neue Leichtbau-Federn in Serie

Die glasfaserverstärkte Kunststoff-Fahrwerks-Feder hat Audi bereits beim R8 e-tron gezeigt, sowie verbaut. Nun geht diese Leichtbau-Technik im Herbst 2014 in Serie. Noch wird nicht gesagt in welchem Fahrzeug, ein Modell der oberen Mittelklasse soll es wohl sein. Da bleibt eigentlich nur der neue A7 Sportback. Vielleicht auch nur die RS-Variante.

40% Gewichtsersparnis gegenüber einer herkömmlichen Stahlfeder bringt die neue Technik. Nicht alleine, nein mit dem italienischen Zulieferer zusammen wurde die neue Feder entwickelt. 1,6 statt 2,7 Kilogramm wiegt die Feder beim noch nicht näher bezeichneten Modell. Hellgrün statt schwarz eingefärbt, der Faserstrang ist dicker als der einer Stahlfeder und der Gesamtdurchmesser ist bei einer geringeren Windungsanzahl etwas größer.

„Mit den GFK Federn sparen wir Gewicht an entscheidender Stelle im Fahrwerkssystem. Dadurch erhöhen wir zusätzlich die Fahrpräzision und verbessern den Schwingungskomfort.“ – Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Vorstand Technische Entwicklung, der AUDI AG.

Auszug aus der Pressemitteilung: Als Kern der Feder dienen lange, miteinander verdrillte Glasfasern, die mit Epoxidharz durchtränkt werden. Um diese, nur wenige Millimeter dicke „Seele“, wickelt eine Maschine weitere Fasern, abwechselnd in +45 Grad und -45 Grad Winkel zur Längsrichtung. Diese Zug- und Drucklagen stützen sich gegenseitig; so können sie die Spannungen, die auf das Bauteil einwirken, optimal aufnehmen. Im letzten Produktionsschritt härtet der Rohling in einem Ofen bei Temperaturen von über 100 Grad Celsius aus.

Kommentare wurden deaktiviert.