Achte Generation VW Passat als Designskizze

VW-Passat-2014-achte-generation-design-skizze (1)

MQB-Plattform drunter, neue Hülle drüber und viele neue Technik-Features in den Innenraum. Kurz gesagt die neue (scheinbar noch in diesem Jahr) kommende achte Generation des VW Passat. In der obigen Designskizze bekommt man einen Eindruck, wie er aussehen wird. Zur neuen Technik haben wir auch ein paar Infos aufgegriffen.

Die Technik im Interieur im einzeln soll ein frei programmierbares Kombiinstrument (Active Info Display) – wohl vergleichbar mit dem des neuen Audi TT -, ein Rear Seat Infotainment auf App-Basis für Tablets sowie eine automatisch (durch Gestensteuerung) gesteuerte Heckklappe sein. Weiter wird es für Front- und Heckscheinwerfer nur noch LED-Lichttechnik geben.

VW-Passat-2014-achte-generation-design-skizze (2)

Front Assist Plus wird in der nächsten Generation auf für Fußgänger die Notbremse ziehen. Für Zieh-freudige gibt es einen Trailer-Assist, welcher das rangieren mit einem Hänger erleichtern soll. Ein überarbeiteter Parkassistent, der sowohl ein- als auch ausparken kann, sowie ein Stauassistent füllen die Aufpreisliste.

Durch den Baukasten können fast alle Triebwerke verbaut werden, so wird beispielsweise auch der Plug-in Hybrid Antrieb aus dem Golf GTE bzw. Audi A3 e-tron den Weg in den Passat finden. 1.4 TSI plus 75 kW Elektromotor ergeben 204 PS Systemleistung, eine elektrische Reichweite von 50 Kilometern und einen wirklich geringen Verbrauch. Völlig neu dahingegen wird ein Biturbo Dieselmotor sein, der 240 PS sowie 500 Nm Drehmoment leisten soll, dabei bleibt der Normverbrauch mit 5,3 Litern extrem niedrig für diese Leistungsausbeute. Ansonsten wird die Benzinerspanne sich von 125 bis 280 PS erstrecken, die Diesel 120 bis eben erwähnt 240 PS.

VW-Passat-2014-achte-generation-design-skizze (3)

Innen wird er nochmal um wenige Millimeter wachsen, besonders der Kofferraum der Limousine wird aber wachsen. 650 Liter Kofferraumvolumen (47 Liter mehr als bisher) sind nun zu füllen. Die Rückbank lässt sich dabei komfortabel im Verhältnis 40:20:40 teilen. Zu den Skizzen sei noch so viel gesagt: die aktuellen Prototypen sehen nicht so aufregend aus, leider wird es wohl ein Biedermann-Auto bleiben.

Premiere für das neue Vertreterauto wird auf dem Pariser Autosalon sein, unmittelbar danach sind die Fahrzeuge bereits in den Autohäusern zu haben. Preislich wird sich zumindest am Grundpreis von 26.000 Euro kaum etwas ändern.

Fotos: VW