Paul Walker dank CGI und Bodydoubles in Fast & Furious 7 am Leben

fast_furious_7_paul_walker_letzte_szene

Lange wurde spekuliert wie Chris Morgan das Drehbuch zum siebten Teil der erfolgreichsten Filmreihe um Autos, Tuning und illegale Rennen, nach dem tragischen Unfall von Paul Walker am 30. November in Los Angeles, wo Walker und sein Geschäftspartner und langjähriger Freund Roger Rodas in einem Porsche Carrera GT ums Leben kamen, umschreibt. Brian O‘ Connor soll laut Meldungen aus dem Januar diesen Jahres in den Ruhestand geschickt werden, was für die Fans sicherlich die beste Lösung sei, ihn damit im Film unsterblich werden zu lassen. The New York Daily News bestätigt die Vermutung, dass Bodydoubles für die vielen fehlenden Szenen engagiert wurde, dass die Bewegungen von Walker imitieren sollen. Das bereits gedrehte Material soll weiter verwendet werden, allerdings fallen durch den Schnitt, der den Ruhestand der Person des ehemaligen Polizeiermittlers O‘ Connor im Film, erläutern soll wieder einige Szenen weg bzw. werden unbrauchbar. Dank CGI und vier Doubles können die noch ausstehenden Szenen ab nächsten Monat gedreht werden.

Foto: Universal Studios