Ab 39.330 Euro: Opel Ampera-e Preise stehen fest

Aus Rüsselsheim kommuniziert man bevorzugt den Startpreis inklusive der Förderung für Elektroautos, doch der wahre Basispreis des Opel Ampera-e liegt bei 39.330 Euro. Solange die Förderung nicht erschöpft ist, lässt sich die Serienversion des Opel Stromers für 34.950 Euro erwerben. Eine First Edition bietet Opel für 44.060 Euro an, solange die Förderung noch besteht ist das Top-Modell für 39.680 Euro zu erwerben. Weiterlesen…

Skoda Vision E geht 2020 in Serie

Skoda Vision E Frontal

Im Rahmen der Auto Shanghai 2017 stellt Skoda seine Vision E Studie vor. Ein Elektro-SUV mit rund 300 PS Leistung, Allradantrieb und dem Plan dies bis 2020 in Serie auf die Straßen zu bringen. Das Concept Car basiert auf dem neuen MEB – Elektro-Baukasten des VW Konzern – und soll dabei nicht nur zeigen, wie der Kodiaq in Elektroform aussehen wird, sondern auch, was der Antrieb darunter kann. Weiterlesen…

Skoda Vision E: scharfes Elektro-SUV

Skoda Vision E

Nicht nur Volkswagen und Audi werden in den kommenden Jahren Elektroautos produzieren, auch die tschechische Tochter Skoda will dem Tesla Model X Konkurrenz machen. Mit der Skoda Vision E zeigt die Marke, dass der Abgang von Chefdesigner Kaban – obwohl die Studie noch von ihm stammen dürfte – keinesfalls das Ende für heiße Modelle bedeutet. Weiterlesen…

Porsche Mission E: mehrere Varianten und Level 4 Autonomie

Die Porsche Mission E wird nicht alleine vom Band laufen, sondern in verschiedenen Varianten. Diese Info gab Porsche-Vorstandsvorsitzender Oliver Blume gegenüber dem englischen Magazin autocar preis. Demnach sollen von der Porsche Mission E nicht nur verschiedene Karosserie-Varianten folgen, sondern auch unterschiedliche Leistungsmodelle des Elektro-Sportwagens. Weiterlesen…

Test mit Elektroflitzer smart forfour electric drive

smart forfour electric drive

Die Stadtzwerge der Daimler AG sind wieder elektrisch unterwegs. Nun kommt ab März auch die vierte Generation des smart in die Bestellformulare mit dem Zusatz „electric drive“. Neu dabei ist der smart forfour electric drive, welcher das Angebot um den fortwo und das fortwo cabrio erweitert. Doch auch die zweisitzige Variante des „ed“ hat sich etwas weiterentwickelt, im Grunde umgibt dabei aber alle drei Modelle dieselbe Technik, sowie der selbe Antrieb. Ein 60 kW E-Motor mit idealen Stadt-Sprint-Eigenschaften dank 160 Nm Drehmoment ab Drehzahl Null. Weiterlesen…

Opel Ampera-e: Praxisnah rund 350 Kilometer Reichweite

Aus Rüsselsheim erreichen uns die finalen Werte zum Opel Ampera-e. Laut NEFZ bringt es der neue Stromer auf 520 Kilometer. Im realen Betrieb sind so nach (individueller) Fahrweise in Theorie 350 bis 400 Kilometer erreichbar. Nur die E-Profis schaffen wohl auf anhieb mehr als 400 Kilometer. Aber Opel lässt nun auch tiefere Einblicke in die Soft- und Hardware des Hoffnungsträgers zu. Weiterlesen…

Seat Elektroauto könnte bereits 2019 an den Start gehen

Eigentlich will Volkswagen selbst den „Neustart“ anführen. Im Jahr 2020 soll es soweit sein und der I.D. in Form eines reinen Elektroautos auf der neuen MEB Plattform auf den Straßen rollen und surren. Lauscht man allerdings Luca de Meo, seines Zeichens Chef von Seat, könnten die Spanier schon ein Jahr früher ihr Produkt auf der Markt bringen. Kommt ein kompaktes Elektroauto mit spanischer „emoción“ also schon 2019? Weiterlesen…

Das Ende des Golf GTI naht – der nächste wird elektrisch

VW Golf GTI Clubsport Logo

Das Ende des Golf GTI, wie wir ihn kennen, ist nah. Denn der nächste Golf GTI könnte schon elektrisch sein. So jedenfalls ließ es Jürgen Stackmann, Marketing und Vertrieb bei Volkswagen, auf der NAIAS in Detroit durchblicken. In einem Interview sprach er von der Veränderung der GTI-Formel, wie wir sie kennen. Was er damit anspricht ist die GTI-Version des Volkswagen I.D., welcher durchaus in der Lage wäre den Wechsel auf das Elektrofahrzeug bei VW anzuführen. Weiterlesen…

Mercedes-Benz: Kompaktklasse soll EQ Auftakt anführen

Mercedes Generation EQ Elektro SUV Aufladen

Der Erfolg der kompakten Mercedes-Benz Modelle soll auch in Zukunft genutzt werden. So wird nicht nur das bestehende Lineup um die A-Klasse, B-Klasse, GLA und CLA um drei weitere Modelle erweitert, eines davon soll bereits unter der neuen Mercedes EQ Untermarke laufen. Noch vor dem Jahr 2020 soll eine Limousine der A-Klasse, sowie der neue GLB Crossover kommen, wie auch vermutlich das erste (neue) Elektroauto der EQ Untermarke. Der elektrische Hatchback könnte unter dem Namen EQA vom Band laufen. Weiterlesen…