Test mit Elektroflitzer smart forfour electric drive

smart forfour electric drive

Die Stadtzwerge der Daimler AG sind wieder elektrisch unterwegs. Nun kommt ab März auch die vierte Generation des smart in die Bestellformulare mit dem Zusatz „electric drive“. Neu dabei ist der smart forfour electric drive, welcher das Angebot um den fortwo und das fortwo cabrio erweitert. Doch auch die zweisitzige Variante des „ed“ hat sich etwas weiterentwickelt, im Grunde umgibt dabei aber alle drei Modelle dieselbe Technik, sowie der selbe Antrieb. Ein 60 kW E-Motor mit idealen Stadt-Sprint-Eigenschaften dank 160 Nm Drehmoment ab Drehzahl Null. Weiterlesen…

Everyday Superhero: Seat Leon CUPRA 300 Test

Seat Leon CUPRA 300 Frontal

Die Cup 2 Pneus auf der Landstraße auf Temperatur bringen. In die Boxengasse rollen. Und Time Attack. Die neue Seat Leon CUPRA 300 Familie mag nur minimal stärker sein als zuvor, zeigt aber wieder einmal eindrucksvoll, was ein Alltagsauto mit Sport-Eigenschaften ausmacht. Egal ob Stadt, Landstraße oder Rennstrecke, der Leon CUPRA 300 frisst Asphalt und vernascht Kurven. Weiterlesen…

Testfahrt im VW Golf 7 Facelift: Just another Golf?

VW Golf 7 Facelift

Er sieht aus wie vorher. Zumindest fast. Hier und da erkennt der Golfianado die Züge einer Gesichtsstraffung. Doch im Grunde sind nur eine gute Handvoll Dinge neu am Golf 7 Facelift. Lohnen sich diese auch kostenpflichtig zu erwerben, denn besonders im Cockpit muss der Golf-Fahrer für die neuen Extras draufzahlen? Weiterlesen…

Das schwedische Taschenmesser: Volvo V90 Cross Country

Volvo V90 Cross Country Drift

Cross Country hat Tradition bei Volvo. Seit 20 Jahren schon und damit auch länger als bei Audi und Co. Der Volvo V90 Cross Country feiert dieses Jubiläum eindrucksvoll mit den gewohnten Eigenschaften eines Kombis, der kaum ein Hindernis kennt. Er fährt sich weicher, sanfter als ein V90, rüttelt aber auch gerne durch leichtes Gelände und erkennt seine Grenzen erst spät. Weiterlesen…

Grün und manchmal böse: Panamera 4 E-Hybrid Test

2017 Porsche Panamera 4 E-Hybrid grau-weiss Heck

Er vereint was mir am Panamera gefällt mit dem, was wir in Zukunft nicht mehr umgehen können. Der neue Panamera 4 E-Hybrid kombiniert den gut ansprechenden 2,9-Liter V6 Biturbo (aus dem 4S) mit dem neuen Elektromotor samt größerer Batterie. Was dabei entsteht ist ein flüsterleiser Luxus-Wagen mit einem ruhenden Triebwerk, welches auf Knopfdruck mit Grollen erwacht. Weiterlesen…

Verliebt in Kurven: Porsche 911 GTS Test

Wenn der GT3 noch einen Hauch zu gefährlich wirkt, dann wählt man den Porsche 911 GTS. Auch in der jüngsten Form, welche dem Turbolader-Motorupdate zum „Opfer“ fällt, setzt der GTS noch eine Spur auf den Carrera S drauf. Mehr Leistung, mehr Drehmoment und in jeder Hinsicht schneller als sein Vorgänger. Die erste Ausfahrt mit dem Cabriolet an der sonnigen Küste und dem Coupé auf der heißen Rennstrecke zeigt, diese GTS-Familie hat einfach alles! Weiterlesen…

Italiener im Preiskampf Fiat Tipo 5-Türer Test

Fiat Tipo Front

Der Fiat Tipo markiert nicht nur die Rückkehr der Italiener in das C-Segment oder auch Kompaktklasse genannt, sondern einen direkten Angriff. Für weitaus weniger Geld als etwa den Klassen-Primus Golf gibt es (fast) genauso viel Auto. Mit vier Motoren konzentriert man sich dabei auf den Kern des Marktes und kann so auch die Kosten niedrig halten. Fragt sich nur, was kann er nun der Fiat Tipo? Weiterlesen…

Der Rebel im Segment: Toyota C-HR Hybrid Test

Toyota C-HR Hybrid grau

Wer ein SUV will kann sie alle haben in Farben und Formen. Grenzen gibt es nicht. Da noch etwas „Neues“ mit einzubringen ist schwer, gelingt aber im Fall des Toyota C-HR Hybrid. Das Crossover vereint ein SUV mit einem Coupé, stützt sich dabei auf die neue TNGA Plattform und bringt vor allem die fahrdynamischen Vorteile eines Coupé mit in das Segment. Weiterlesen…

It must be Love: Mazda MX-5 RF Test

Mazda MX-5 RF Draufsicht

Wenn ein Softtop-Roadster zu einem Fastback umgebaut wird, dann bringt das mitunter Komplikationen und unüberwindbare Hindernisse mit sich. Nicht so beim neuen Mazda MX-5 RF, wie sich beim ersten Fahreindruck herausstellt. Trotz geringer Gewichtszunahme bleibt der ND mit festem Dach den Eigenschaften seiner Ahnen treu. Klein, wendig und der nackte Fahrspaß auf 3,91 Meter. Weiterlesen…