Der Beetle ist tot – lange lebe der (elektrische) Beetle

VW Beetle

Der Volkswagen Käfer war und ist eine Legende. Eine solch große Legende, wessen Fußstapfen der VW Beetle nie ausfüllen konnte. Inzwischen ist der Beetle schon lange gestrichen und ein Nachfolger des komplex gebauten Käfer-Enkel nicht in Sicht. Allerdings könnte ein echter Käfer-Nachfolger mit dem MEB bald in die Realität umgesetzt werden. Wie der Klassiker mit dem Antrieb hinten.

Neuer Elektro-Baukasten MEB macht Raum für Käfer-Tradition

Laut Autocar soll Volkswagen wohl einen Nachfolger des Käfer oder besser gesagt Beetle auf Basis des künftigen Elektrobaukasten-MEB in Betracht ziehen. Bereits der I.D., das erste Concept Car des neuen Baukasten, hat den gesamten Antrieb hinten. Neben den bereits gezeigten Elektrokonzepten steht noch nicht ganz fest, welche Form noch auf dem MEB aufbauen soll. Eine Neuauflage des echten Klassiker mit Antrieb im Heck, sollte vor allem die ältere Generation, welche noch den Käfer kennt, zur Elektromobilität bewegen können.

Elektromodelle sollen Emotionen wecken und an Tradition erinnern

Laut Herbert Diess sollen künftige Entscheidungen gegenüber Elektromodellen vor allem mit einer emotionalen Bemessung stattfinden. Auch deswegen gibt es Concept Cars wie den Elektro-Bus, der auf den beliebten T1 zurückgeht. Ein sehr später aber emotionaler Nachfolger des Käfer wäre dem gleichgestellt. Allerdings will Diess keine konkreten Pläne offenlegen und verneint, dass es fixe Pläne für einen Elektro-Käfer gibt. Jedoch spricht er offen aus, dass ein eventueller Nachfolger sehr viel besser als das aktuelle Modell wäre, vor allem näher an der Historie, eben weil er Heckantrieb haben könnte. Mit der neuen Plattform ist laut Diess quasi alles möglich, Front-, Heck- oder Allradantrieb.

War der I.D. eine Vorschau auf den Elektro-Käfer?

Das Heckantriebskonzept des I.D. spiegelt den Ur-Käfer wieder. Somit könnte auch ein Elektro-Käfer dieses Konzept übernehmen, den Antrieb zwischen die Hinterachse packen und wie der Klassiker vorne einen Kofferraum anbieten. Nicht zuletzt wäre auch in der Kabine durch die Elektro-Plattform wesentlich mehr Platz als im aktuellen Modell. Und das auch schon bei geringeren Außenabmessungen. Bisher stehen für die MEB Plattform 15 Modelle im Plan, darunter sind fünf mit dem Volkswagen-Label.

Quelle: autocar

Kommentar verfassen